Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 09:27
Foto: Andreas Graf

Verdächtiger sagte aus: "Heidrun Wastl starb bei Sturz"

23.05.2012, 22:02
Spektakuläre Wende im Fall der seit 2001 vermissten Heidrun Wastl (damals 37) aus Wiener Neustadt: Der 41-jährige Verdächtige hat eine "Beichte" abgelegt. Die Frau sei bei einem Waldspaziergang mit dem Kopf gegen einen Stein geprallt und leblos liegen geblieben. In Panik will er die Sterbende zurückgelassen haben, berichtete Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Die Ermittler zweifeln diese Version allerdings an. Der Tischler wurde wegen Mordverdachts festgenommen.

Wie aus Ermittlerkreisen zu hören war, handelt es sich bei dem Verdächtigen um jenen Mann, der am Tag des Verschwindens der Frau als Tischler bei ihr zu Hause tätig war. Der damals 32- Jährige stand bereits im September 2002 unter Verdacht, weil er als Verfasser eines "Abschiedsbriefes" ausfindig gemacht worden war, der bei Wastls Ehemann einlangte.

In dem Text hieß es: "Ich sorge schon um sie, ihr geht es gut, wir sind im Ausland, sie will dich anrufen, wenn sie bereit ist..." Ein "tragfähiger Beweis für eine Täterschaft" konnte damals laut Polizei jedoch nicht erbracht werden.

Spürhunde bei Suche nach Leiche im Einsatz

In einem Waldstück in der Buckligen Welt waren am Dienstag und Mittwoch Ermittler des Bundeskriminalamts mit Spürhunden im Einsatz, um nach den sterblichen Überresten der Frau zu suchen. Die Aktion musste aufgrund starker Regenfälle zeitweise unterbrochen werden.

Seit 2001 verschollen

Heidrun Wastl gilt seit dem 28. September 2001 und somit seit bald elf Jahren als vermisst. Die Kindergartenhelferin wollte an jenem Tag ihren sechsjährigen Sohn um 11.30 Uhr von der Schule abholen, kam dort aber nie an. Der Fall wurde im Juli 2002 auch in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY" aufgegriffen. Wastl wurde mittlerweile von ihrem Ehemann auch für tot erklärt. Das mysteriöse Verschwinden der damals 37- Jährigen wird seit Jänner 2012 im Rahmen des "Cold Case"- Managements vom Bundeskriminalamt untersucht.

23.05.2012, 22:02
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum