Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 23:34
Foto: Peter Tomschi, Andi Schiel

Skelettfund spielte sich anders ab als bislang gedacht

07.11.2011, 15:38
Anders als ursprünglich gedacht soll sich der Fund der Leiche von Julia Kührer aus dem niederösterreichischen Pulkau abgespielt haben: Nachbarn seien auf das Grundstück des 50-jährigen Besitzers in Dietmannsdorf eingestiegen, um Getränke zu stehlen, die der Mann dort gelagert hatte. Die vom Bundeskriminalamt ausgesetzte Belohnung für Hinweise zur Klärung des Falles sei angesichts der strafrechtlichen Relvanz des Delikts daher nicht ausbezahlt worden.

Zunächst hatte es geheißen, die Nachbarn hätten das Skelett gefunden, nachdem beim Spielen mit dem Hund ein Ball über die Grundstücksgrenze gefallen war. Sie hätten mit Taschenlampen einen mit einer Spanplatte abgedeckten Erdkeller in Augenschein genommen, wo die sterblichen Überreste der am 27. Juni 2006 im Alter von 16 Jahren verschwundenen Schülerin lagen.

Dass die Männer tatsächlich auf Getränke ihres Nachbarn ausgewesen seien, hätte sich im Zuge der Ermittlungen bald herausgestellt. Die Verdächtigen hätten sich in Widersprüche verwickelt, hieß es am Montag von der Polizei.

Verfügungsberechtigter über das Grundstück, auf dem das Skelett gefunden wurde, ist ein 50- jähriger Wiener. Er war vorübergehend festgenommen worden, wurde aber wieder entlassen, weil nach Ansicht des Gerichts "kein dringender Tatverdacht" bestand. Der Mann befindet sich nach wie vor auf freiem Fuß.

Freigabe der Leiche derzeit "unrealistisch"

Die Ermittlungen der Behörden im Kriminalfall Kührer dauern auch über vier Monate nach dem Fund der Leiche unvermindert an. Für die Staatsanwaltschaft Korneuburg sei auch noch kein Ende der Erhebungen in Sicht, sagte Sprecher Friedrich Köhl am Freitag.

Die Gutachter seien nach wie vor damit betraut, die Überreste des Mädchens auf Todeszeitpunkt und -ursache zu untersuchen, was noch eine unbestimmte Zeit in Anspruch nehmen werde. Eine baldige Freigabe der Leiche und damit ein Begräbnis seien derzeit "unrealistisch", so Köhl. Man hoffe nach wie vor herauszufinden, wie Julia Kührer umkam.

07.11.2011, 15:38
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum