Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 23:26
Foto: Andi Schiel

"Sie hätten die Kinder nie allein lassen dürfen"

10.07.2009, 11:30
Trauer, Verzweiflung und Wut: Nachdem am Donnerstag ein vierjähriges Mädchen und ihr dreijähriger Bruder bei einem Vollbrand in einem Haus in Gänserndorf hilflos erstickt waren, gehen die Emotionen hoch. "Die Kinder waren alles für mich. Ich kann das alles nicht glauben", so der Vater mit Tränen in den Augen. "Man kann doch so kleine Kinder nicht einfach allein zuhause einsperren und sie ihrem Schicksal überlassen", erhebt der Mann auch schwere Vorwürfe gegen Mutter und Großmutter.

Wie berichtet, hatte die Pensionistin ihre Enkelkinder am Donnerstagvormittag kurz allein gelassen – und im Haus eingesperrt. Die Mutter der Kinder war zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Heimweg von der Arbeit. Laut Polizeiangaben vom Freitag dürften die Kleinen dann im Kinderzimmer gezündelt und so das Feuer ausgelöst haben.

Bilder vom Ort des Geschehens findest du in der Infobox!

Mutter noch nicht vernehmungsfähig

Die Mutter, die nach der Rückkehr von der Arbeit die Tür aufgebrochen und die leblosen Körper ihrer Kinder entdeckt hatte, befindet sich derzeit in psychologischer Behandlung und ist noch nicht vernehmungsfähig. "Vermutlich können wir Anfang nächster Woche mit ihr sprechen", meinte Erich Rosenbaum vom Landeskriminalamt Niederösterreich.

Ermittlungen gegen Großmutter?

Die Staatsanwaltschaft hat nun auch zu entscheiden, ob die Großmutter wegen Verletzung der Aufsichtspflicht ins Visier genommen wird, "oder ob die beiden Frauen nicht schon genug gestraft sind", sagte der Ermittler.

"Er hat um die Kinder gekämpft"

Am Unglücksort selbst trafen sich am Freitag unzählige Verwandte und Freunde, um gemeinsam den Kindern zu gedenken. Ein Cousin über den verzweifelten Vater: "Seit der Trennung hat er gekämpft, seine Kinder sehen zu dürfen. Doch die Mutter hat es verboten und ihm ohne sein Wissen das Sorgerecht entziehen lassen. Wäre das Jugendamt nur einmal gekommen, um zu sehen, wo und wie die Kinder leben mussten, wäre das nie passiert!"

von Klaus Loibnegger und Christoph Budin (Kronen Zeitung) und krone.at
Fotos: FFW Gänserndorf, www.ffgf.at

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum