Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 04:52
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Prozess gegen "netten Schulwart" vertagt

20.01.2009, 13:02
Der Prozess gegen einen Schulwart, der des sexuellen Missbrauchs angeklagt ist, wurde am Dienstag am Landesgericht St. Pölten vertagt. Der Mann soll im Bezirk Melk zehn Kinder unsittlich berührt haben. Die Verhandlung, die am Montag gestartet war, soll am 29. Jänner fortgesetzt werden.

Notwendig wurde die Vertagung aufgrund Unklarheiten in den Einvernahmeprotokollen der Opfer. Der Niederösterreicher bekannte sich am Montag zu den Vorwürfen teilweise schuldig. Zu den Vorfällen wäre es im Zuge von Rangeleien beziehungsweise im Spaß gekommen, meinte der Angeklagte. Den Vorwurf, er habe ein Kind am WC unsittlich angegriffen, als er gerade Toilettenpapier nachfüllen wollte, wies der 52- Jährige zurück.

Nach der Aussage des Angeklagten, der sich selbst als "netten Schulwart" verstand, am Montag wurde die Öffentlichkeit vom Prozess ausgeschlossen. Die Angaben der Kinder wurden auf Video aufgezeichnet und im Gerichtssaal eingespielt. Ins Rollen gekommen war der Fall nach einem Selbstverteidigungskurs an der Volksschule im Mai des Vorjahres. Dabei wurden auch sexuelle Übergriffe thematisiert. In der Folge hätten einige Kinder einer Lehrerin von solchen Vorfällen berichtet. Der 52- Jährige wurde danach sofort vom Dienst suspendiert und in Untersuchungshaft genommen.

Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum