Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 03:04
Foto: APA/Guenter R. Artinger

Polizei sprengt Drogenring

17.04.2009, 11:57
Die Polizei hat einen internationalen Drogenring zerschlagen, der seit dem Vorjahr in Ostösterreich mindestens 2,3 Millionen Euro umgesetzt hat. Mehreren Mitgliedern der Bande wird außerdem vorgeworfen, 15 Frauen aus Indonesien nach Österreich verschleppt und zur Prostitution gezwungen zu haben. Im Zuge der Ermittlungen klickten für 43 Verdächtige die Handschellen, darunter sieben Niederösterreicher. Auch an die 80 Abnehmer wurden ausgeforscht, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der Fall kam im Frühjahr 2008 ins Rollen. Damals waren bei der Polizei Hinweise eingegangen, dass ein 30- jähriger Burgenländer mit seinem Pkw regelmäßig Kokain und Speed aus Ungarn nach Österreich schmuggeln soll, um die Drogen hier zu verkaufen. Bei den sofort eingeleiteten Ermittlungen kamen die Beamten auch den Komplizen auf die Spur.

Frauen zur Prostitution nach Österreich geholt

Es stellte sich heraus, dass der 30- Jährige gemeinsam mit einem zweiten Burgenländer und einem Wiener mit Einladungsvisa sowie durch vermittelte Scheinehen 15 Frauen nach Österreich gebracht hatte. Die Frauen sollten dann in Wien und im Burgenland der Prostitution nachgehen.

Ende des Vorjahres wurden die ersten Verdächtigen festgenommen. Neben den zwei mutmaßlichen Haupttätern landeten auch die aus Ungarn stammende Freundin des 30- jährigen Burgenländers und ein 36- jähriger Wiener im Polizeigewahrsam.

35 Männer und acht Frauen verhaftet

Bis Mittwoch der Vorwoche wurden insgesamt 35 Männer und acht Frauen festgenommen und in die Justizanstalten Eisenstadt und Wien- Josefstadt eingeliefert. Unter den Verdächtigen sind neben sieben Niederösterreichern, drei Burgenländern und 22 Wienern auch zwei Serben, vier Ungarn und ein Deutscher. Nach einem weiteren serbischen Staatsangehörigen wird per Haftbefehl gefahndet.

Suchtgift wurde bei Feiern und in Lokalen verkauft

Die 43 Inhaftierten sowie 13 weitere Personen sollen zumindest seit dem Frühjahr 2008 rund 15 Kilogramm Kokain, 12,5 Kilogramm Speed, 85.000 Ecstasytabletten, ein halbes Kilo Heroin und 24 Kilogramm Marihuana verkauft haben. Auch etwa 7.000 Substitoltabletten und 1.500 LSD- Trips wechselten den Besitzer. Das Suchtgift wurde überwiegend bei Veranstaltungen und in Lokalen verkauft.

Hanfplantagen in NÖ- Wohnung entdeckt

Bei Hausdurchsuchungen in Niederösterreich, dem Burgenland und Wien wurden unter anderem 2.100 Ecstasy Tabletten, 280 Gramm Kokain sowie 6,8 Kilogramm Cannabiskraut sichergestellt. Die Ermittler fanden auch rund 10.000 Euro Bargeld, zwei Faustfeuerwaffen und acht verbotene Hiebwaffen wie Schlag- und Teleskopstöcke. In zwei Wohnungen in Niederösterreich und Wien wurden schließlich auch zwei Cannabis- Indoorplantagen mit insgesamt 150 Pflanzen entdeckt.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum