Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 01:21
Foto: Klemens Groh

Pächterklage gegen Stift noch immer nicht entschieden

13.12.2010, 15:22
Ein seit mehreren Monaten währender Rechtsstreit zwischen dem Stift Klosterneuburg und Langenzersdorfer Grundstückspächtern ist noch lange nicht ausgefochten. Ein Ehepaar hatte im März Klage eingebracht, dass der vom Stift regelmäßig verlängerte unbefristete Pachtvertrag den Regelungen des Mietrechtsgesetzes angepasst werde. Die Klage wurde vom Bezirksgericht Korneuburg im August abgewiesen, nun sei das Landesgericht am Zug.

Da dessen Entscheidung bis dato nicht ergangen ist, habe das Ersturteil noch keine Rechtskraft, betonte das Ehepaar dieser Tage. Die damalige Reaktion des Stifts (am 27. August), dass mit der Abweisung der Klage nun für Pächter und Stift Rechtssicherheit bestehe, sei daher in irreführender Weise unvollständig gewesen, meinen die Kläger.

Verfahren exemplarisch für alle Pächter betrieben

Der Pächterverein Langenzersdorf hatte im Oktober ein Rundschreiben des Stifts an rund 1.200 Pächter kritisiert, weil darin ebenfalls der falsche Eindruck erzeugt worden sei, das Verfahren sei abgeschlossen. Betont wurde damals auch, dass das gegenständliche Verfahren exemplarisch für alle Pächter betrieben werde, um die analoge Anwendbarkeit des Mietrechtsgesetzes auf deren Bestandsvertrag feststellen zu lassen, ebenso ein Eintritts- und Weitergaberecht.

Stift weist auf günstigen Pachtzins hin

Der Hintergrund der Klage: Das Paar hatte 1970 einen Grund gemietet und ein Haus darauf errichtet. Damals soll es mündliche Zusagen gegeben haben, dass Partner und Nachkommen berechtigt sein werden, zu gleichen Bedingungen in das Bestandsverhältnis einzutreten bzw. bei Erreichen des Pensionsalters die Möglichkeit zum Grundstückskauf hätten. In den 1990er- Jahren wurde vom Konvent aber ein Kaufverbot erlassen. "Zankapfel" ist eine Anhebung der Pachtgebühr im Falle einer Weitergabe des Grundes. Definitive Kaufzusagen habe es nie gegeben, aber immer großzügige Verträge und Pachtzins unter dem freien Markt, hieß es dazu im März vonseiten des Stifts.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum