Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 23:34
Foto: APA/FF KORNEUBURG

Millionen- Klage nach Todesdrama im Nebel

17.02.2009, 15:34
Die Tschechin Iryna L. musste sterben, weil offenbar eine Heeresgranate eine Massenkarambolage ausgelöst hatte. Jetzt haben ihr Ex-Mann und die sechsjährige Tochter des Opfers erste rechtliche Schritte eingeleitet - und fordern Millionen von Österreich!

Unterhaltszahlungen, Begräbniskosten, mehrere Millionen Euro Schadenersatz - ein Schuldspruch im A22- Unfall- Prozess könnte für den österreichischen Staat teuer werden Vor wenigen Tagen hat die Familie von der am 22. Jänner tödlich verunglückten Iryna Lohniska rechtliche Schritte eingeleitet und sich dem Strafverfahren als Privatbeteiligter angeschlossen. Die 32- Jährige kam ums Leben, weil vermutlich Granaten- Nebel einer nahen Bundesheer- Übung bei Korneuburg eine Massenkarambolage ausgelöst hatte. Nun müssen die Gerichte entscheiden.

"Nicht der erste Unfall"

Iryna L. "hätte nicht sterben müssen, wenn das österreichische Bundesheer vorsichtiger gewesen wäre. Es war nicht der erste Unfall, den die Soldaten verursacht haben", sagte der Ex- Mann im Bezug auf einen ähnlichen Fall im Jahr 2002.

Der Mann hatte einen österreichischen Anwalt kontaktiert, nachdem die Obduktion ergeben hatte, dass die Frau an einem Genickbruch in Folge eines Schleudertraumas gestorben war. Das Resultat erhärtet die Vermutung, dass das Fahrzeug, in dem sie saß, aufgrund äußerer Umstände - etwa durch den Rauch von Nebelgranaten - abrupt abgebremst wurde, worauf das nachfolgende Fahrzeug in den Pkw krachte.

Verfahren gegen Oberstleutnant steht im Raum

Ob die Staatsanwaltschaft Korneuburg gegen jenen Oberstleutnant, der die Übung geleitet hatte, und allfällige weitere Verantwortliche ein Ermittlungsverfahren einleiten wird - der Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung und der fahrlässigen Gemeingefährdung steht im Raum -, lässt sich erst abschätzen, wenn die gerichtsmedizinischen und verkehrstechnischen Gutachten vorliegen.

Kronen Zeitung und krone.at

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum