Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 04:02
Foto: dpa/A3576 Maurizio Gambarini

Massiver Anstieg bei Einbruchsdelikten

05.05.2009, 14:51
Die Zahl der Einbrüche in Wohnungen und Einfamilienhäuser ist in Österreich im ersten Quartal 2009 massiv gestiegen. Die Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes (BK) verzeichnete allein in Niederösterreich einen Anstieg von beinahe 18 Prozent bei Einbrüchen in Wohnungen, bei Einfamilienhäusern sind es sogar fast 38 Prozent.

Mehr Einbruchsdelikte gibt es laut Statistik nur in Wien, wo pro Tag knapp 30 Wohnungseinbrüche verzeichnet wurden. In den Monaten Jänner bis März hat sich die Zahl der Wohnungseinbrüche in der Bundeshauptstadt um rund 26 Prozent erhöht, bei Einfamilienhäusern ist sogar ein Anstieg um 58 Prozent zu verzeichnen.

An Schengen- Erweiterung liegt es nicht

Warum die Zahl so in die Höhe geschnellt ist, fragt man sich auch bei der Polizei. "Es hat sich an den Sicherheitseinrichtungen in den Privathaushalten nichts verändert. Die sind genauso gut oder schlecht wie im Vorjahr", sagte BK- Sprecher Gerald Tatzgern. "Es ist auch definitiv nicht die Schengen- Erweiterung." Denn viele Nationalitäten hätten auch schon zuvor die Reisefreiheit gehabt. Zudem habe sich nichts an der Herkunft  oder Struktur der Tätergruppen geändert.

Gefährlicher Leichtsinn

"Was wir feststellen können, ist, dass die Gruppierungen immer mehr versuchen, an Informationen zu kommen", so der BK- Sprecher. Das neue und in Datenschützerkreisen vieldiskutierte Google- Street- View, mit dem der User einen virtuellen Rundgang durch Straßen einer Stadt unternehmen kann, habe bisher keine Rolle gespielt. Kritik übte Tatzgern am Leichtsinn mancher Privatpersonen, die vieles gar nicht versperrt oder zumindest ungenügend gesichert hätten.

50 Prozent mehr Schadenszahlungen

Auch die Versicherungsanstalt "Generali" schlug am Dienstag Alarm: Die Schadenszahlungen im Zusammenhang mit Einbrüchen seien im ersten Quartal um 50 Prozent gestiegen. Zwei Drittel der gemeldeten Schadensfälle entfielen auf den Osten Österreichs - 47 Prozent auf Wien und 19 Prozent auf Niederösterreich. Insgesamt sei ein Schaden von 7,4 Millionen Euro entstanden.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Generali- Vorstand Walter Kupec riet daher zur Vorbeugung: "80 Prozent der Täter kommen durch die Tür. Der Einbau bzw. Austausch bestehender Wohnungstüren gegen einbruchshemmende Sicherheitstüren und die Installation einer Alarmanlage ist daher eine wirkungsvolle Maßnahme." Darüber hinaus sei es ratsam, Schmuck und Wergegenstände sicher zu verwahren.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum