Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 04:34
Foto: APA/P. RADOSTA/austrianwings.info

Kinder aus Fenster gestürzt - keine Lebensgefahr mehr

09.10.2010, 17:48
Die Lebensgefahr für die beiden Kleinkinder, die am Freitagnachmittag in Schwechat aus dem zweiten Stock eines Mehrparteienhauses gestürzt waren, ist gebannt. "Sie haben tausend Schutzengel gehabt", beschrieb ein Beamter des Stadtpolizeikommandos den Zustand der Mädchen als stabil. Nach Aussage der Eltern war das Fenster des Zimmers, in dem sich die Kleinen für kurze Zeit allein befanden, geschlossen gewesen.

Mit der am Samstag erfolgten Befragung der Eltern, die den Ablauf nachvollziehbar geschildert hätten, seien die polizeilichen Erhebungen abgeschlossen, hieß es bei der Exekutive. Der Sachverhalt werde der zuständigen Staatsanwaltschaft übermittelt.

Die Verletzungen der Mädchen seien weniger schwer als befürchtet. Die Dreijährige habe mehrere Knochenbrüche erlitten, die jedoch keine Operationen erforderlich machten. Die Jüngere (eineinhalb Jahre) habe relativ leichte Verletzungen erlitten. Der genaue Hergang des Unglücks war noch nicht geklärt: Die Eltern befanden sich bei ihren Kindern im Spital und sollten am Samstag im Lauf des Tages dort befragt werden.

Fliegengitter gab nach - Mädchen stürzten hinunter

Der Unfall in dem Mehrparteienhaus mitten in der Stadt hatte sich kurz nach 15 Uhr ereignet. Die Mädchen hatten vermutlich auf einem Bett in der Nähe des Fensters im Kinderzimmer gespielt. Dabei dürfte das Fliegengitter, mit dem das Fenster gesichert war, eingedrückt worden sein. In der Folge stürzten die Kinder rund zehn Meter aus dem Fenster in den Innenhof.

Eine der beiden dürfte dort am Betonboden, die andere auf Erdreich gelandet sein. Die Eltern der Kinder waren zum Unfallzeitpunkt beide in der Wohnung, die Mutter dürfte gerade ein drittes Kind gestillt haben. Die vierte Tochter der Familie sei bei der Großmutter in Serbien, hieß es. Die Eltern bemerkten den Unfall sofort, trugen die Kinder hinauf in die Wohnung und verständigten die Rettung.

Zwei Notarzthubschrauber sowie ein Notarzt- und ein Rettungsteam wurden zur Unfallstelle entsandt, die Kinder wurden nach Wien ins AKH und SMZ Ost gebracht. Die Eltern der beiden Kleinkinder nahmen nach dem Unfall psychologische Betreuung in Anspruch.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum