Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 08:45
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

"Josef F. kriegt schon sein Schmalz!"

15.02.2009, 12:37
Alexander Tipold, Professor für Strafprozessrecht an der Universität Wien, hält den Ausschluss der Öffentlichkeit für gerechtfertigt und rechnet mit einem gerechten Urteil für Josef F. Der Experte im Interview:
Frage: Um die Opfer vor den Auswirkungen medialer Berichterstattung zu schützen, soll gegen ihn über weite Strecken unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt werden. Ist das in diesem Fall angebracht?

Tipold: Durchaus. Wo es um Sachen geht, die den höchstpersönlichen Lebensbereich von Opfern strafbarer Handlungen betreffen, ist das in letzter Zeit immer mehr ausgebaut worden. Das gilt vor allem, wenn eine sexuelle Komponente ins Spiel kommt. Mit dem Ausschluss der Öffentlichkeit wird der Sensationslust mancher Medien Einhalt geboten. Man will verhindern, dass diese auf die Opfer zurückschlägt.

Frage: Würde die Außerordentlichkeit dieses speziellen Falles nicht eine andere Sichtweise rechtfertigen?

Tipold: Ach Gott, es muss ja nicht jedes Detail berichtet werden. Man muss ja nicht über jede Haarsekunde informiert werden. Außerdem erkennen die Opfer die Verhandlung oft nicht wieder, wenn sie am nächsten Tag über die Verhandlung lesen.

Frage: Im Fall F. sind das psychiatrische Gutachten und die Anklageschrift vorzeitig an die Öffentlichkeit gelangt. Wie kann man verhindern, dass so etwas auch in bzw. mit der Verhandlung passiert?

Tipold: Es ist wohl eher auszuschließen, dass da seitens der Justiz etwas rausgegangen ist. Das kommt erfahrungsgemäß meistens von der Seite des Beschuldigten.

Frage: Geschworene entscheiden im Fall F. ganz allein über die Schuld des Angeklagten. Ist im Hinblick auf die umfangreiche Berichterstattung in dieser Causa überhaupt noch eine unbeeinflusste Wahrheitsfindung möglich?

Tipold: Ach Gott, wann ist man schon unbeeinflusst? Eine Beeinflussung kann man wahrscheinlich nie verhindern. Entscheidend ist, dass Geschworene bereit sind, Sachbeweise auch dann zu würdigen, wenn sie ihren ursprünglichen Annahmen widersprechen. Und das können sie, weil jeder dazu neigt, eine gewisse Distanz zu Zeitungsmeldungen aufzubauen. Geschworene  bekommen ein genaueres Bild, wenn sie statt Meldungen Fakten vorgelegt bekommen. Es wird schon ein gerechtes Urteil geben.

Frage: Werden die Geschworenen überfordert sein?

Tipold: Die Geschworenengerichtsbarkeit ist im wissenschaftlichen Diskurs schon seit längerem umstritten. Der überwiegende Teil der Wissenschaft und Praxis sagt, dass die Leute überfordert sind. Klar sind Geschworene gefordert, manchmal überfordert, wenn es um Notwehr oder schwierige Gesetzesbegriffe geht. Mord ist aber ein relativ einfacher Begriff, auch sexueller Missbrauch.

Frage: Mit welchem Urteil rechnen Sie?

Tipold: Er kriegt schon sein Schmalz. Was die Gefangennahme und den Missbrauch betrifft, ist er (Josef F., Anm.) meines Wissens ja geständig. Was den Mordvorwurf betrifft (F. soll den Tod eines unmittelbar nach der Geburt gestorbenen Babys bewirkt haben, indem er es unterließ, diesem die nötige ärztliche Hilfe zukommen zu lassen, Anm.), ist das eine Frage der Beweiswürdigung.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum