Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 17:33
Foto: APA/ROBERT JAEGER, Christoph Matzl, krone.at-Grafik

"Hund is scho tot und mich kriegen s' auch nicht!"

17.09.2013, 17:40
Sie waren Freunde und Jagdkameraden. Doch am Dienstag war Herbert H. (Bild) nur hilfloser Zuhörer, als ihn Alois Huber um 7 Uhr in der Früh anrief, um sich zu verabschieden - und um zu gestehen. Huber, 55-jähriger Transportunternehmer und offenbar Wilderer, lief in Annaberg in Niederösterreich Amok und tötete insgesamt vier Menschen.

"I bin's, da Alois, und ich will mich jetzt von dir verabschieden. I bin daham. Das ganze Haus is von Polizisten umzingelt, a Hubschrauber is do, und jetzt wolln s' mich holen", so begann Alois Huber seine Telefonbeichte.

Alle aktuellen Infos zum Amoklauf finden Sie in der Infobox!

"Es ist leider wahr: I hab drei Polizisten daschossn, heut in der Nacht. I bin nämlich da Wilderer vom Annaberg. Mich haben sie auch angeschossen. Am Bauch. Aber das ist jetzt eh schon egal. Die 'Burgi' (seine Schäferhündin, Anm.) hab i scho daschossn, und mi werden s' a net kriegen", so der Amokläufer zu seinem Freund.

Waidmannskamerad Herbert H. redet auf seinen Freund ein, doch der legt auf: "Es ist verrückt. Vor zwei Wochen hat der Alois zu mir gesagt, dass er schizophren ist. Ich habe versprochen, dass wir eine Lösung finden."

17.09.2013, 17:40
Christoph Matzl, Kronen Zeitung/red
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum