Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 07:33
Foto: APA/Robert Parigger

Hohe Haftstrafen für Bankräuber von Blindenmarkt

24.01.2011, 16:10
Zu hohen Haftstrafen sind am Landesgericht St. Pölten drei Brüder verurteilt worden, die sich in einem sechstägigen Prozess wegen Serienbankraubs verantworten mussten. Wegen einer Schießerei mit dem Sicherheitsbeauftragten einer Bank wurde der Jüngste (25) auch des Mordversuchs schuldig gesprochen, sein 27-jähriger Bruder wegen Beihilfe zum versuchten Mord – sie fassten jeweils 20 Jahre aus. Ihr 43-jähriger Halbbruder bekam fünf Jahre Freiheitsstrafe. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Das Trio soll von 2005 bis 2009 jeweils in den Monaten November und Dezember insgesamt 14 Banken in Ober- und Niederösterreich sowie der Steiermark überfallen und dabei 1,2 Millionen Euro erbeutet haben, womit die Männer offenbar ihren Lebensunterhalt bestritten. Gefasst wurden die beiden Jüngeren schließlich im Dezember 2009, nachdem sie zum zweiten Mal eine Raika in Blindenmarkt heimgesucht haben sollen. Auf der Flucht war es dann zwischen dem 25- Jährigen und einem privaten Security- Mann, der die Männer stellen wollte, zu einem Schusswechsel gekommen. Dabei erlitt der Beschuldigte einen Oberkörperdurchschuss. Dem Wachmann wurde Notwehr zugebilligt, ein Antrag auf Fortführung des Verfahrens ist aber aufrecht.

Richterin: "Enorme kriminelle Energie"

Erschwerend war laut Richterin Andrea Humer unter anderem das Zusammentreffen mehrerer Verbrechen, das "besonders brutale Umgehen mit den Bankangestellten" sowie der lange Zeitraum, in dem die Überfälle verübt wurden. Für die Strafhöhe sei die "enorme kriminelle Energie" ausschlaggebend gewesen. Mildernd seien hingegen die Geständnisse gewesen und dass es teilweise bei Versuchen geblieben war. Der 43- Jährige nahm das Urteil an, die anderen beiden erbaten Bedenkzeit. Die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Die Urteile sind somit nicht rechtskräftig. 

Mit den Schlussplädoyers hatte am Montagvormittag der letzte Tag im Prozess gegen drei mutmaßliche Serienbankräuber begonnen. "Hasta la vista und frohe Weihnachten": Über 40 Opfern sei genau das passiert, was man hofft, in einer Bank nie erleben zu müssen, sagte Staatsanwältin Michaela Obenaus- Zimmel dabei. Sie gerieten in die 14 Überfälle, bei denen die Männer 1,2 Millionen Euro erbeutet haben sollen. "Ein eingespieltes Team waren die Brüder", meinte sie. Auch jetzt gebe es "keine übermäßige Reue".

Staatsanwältin: Flucht "ohne Rücksicht auf Verluste"

Mit der Zeit hätten die Angeklagten immer mehr aufgerüstet - bis hin zu Maschinenpistolen. "Eine kriminelle Entwicklung, die ihresgleichen sucht und die als gefährlich einzustufen ist", betonte die Anklägerin und verwies auf das aggressive und brutale Vorgehen des Trios. Bei bekennenden Waffennarren sei es "unwahrscheinlich", dass sich der erste Schuss auf den Wachmann in Blindenmarkt zufällig gelöst habe. "Natürlich wollten sie flüchten, aber das eben ohne Rücksicht auf Verluste. Ihnen war klar: Wenn man einen Schuss auf einen Menschen abgibt, kann das zum Tod führen", plädierte sie auf bedingten Vorsatz und daher versuchten Mord.

"Bankräuber ist nicht gleich Mörder", widersprach Verteidigerin Irmtraud Oraz. Der 25- Jährige habe - wie er auch selbst abschließend betonte und sich entschuldigte - nicht gezielt geschossen und auch nur drei, der Wachmann hingegen sechs Schüsse abgefeuert. "Waffennarren gibt es viele", sagte die Anwältin und forderte einen Freispruch vom versuchten Mord. Für die Überfälle "werden sie ihre Strafe eh bekommen".

Am Schluss hatte die Verteidigung noch beantragt, sämtliche Observationsberichte zu verlesen und Kriminalbeamte, die mit der Überwachung betraut waren, als Zeugen einzuvernehmen. Letzteres lehnte Richterin Andrea Humer ab - weil es rechtsunerheblich sei, wie sie meinte: "Es wird ja hoffentlich niemand im Saal daran glauben - und am allerwenigsten die beiden Angeklagten -, dass die Kriminalpolizei daran schuld ist, dass sie am 4. Dezember die Bank in Blindenmarkt überfallen haben."

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum