Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 08:48
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Hatten Jugendliche Waffen gar nicht in der Hand?

09.10.2009, 11:02
Im Fall Krems kommen immer mehr überraschende Details ans Licht. Möglicherweise hatten die beiden Jugendlichen die Harke bzw. den Schraubenzieher, mit denen sie die Polizisten bedroht haben sollen, kurz vor der Schussabgabe gar nicht mehr in der Hand. Karl Schober, der Leiter der Korneuburger Anklagebehörde, sagte am Donnerstagnachmittag lediglich, dass sich beim getöteten 14-Jährigen ein Werkzeug "in Körpernähe" befunden habe.

Er könne nicht sagen, "ob er sie unmittelbar vor der Schussabgabe eingesteckt hat oder nicht", so Schober. Dasselbe gelte für den mittlerweile 17- jährigen Komplizen. 

Polizei sieht "keinen Handlungsbedarf"

Obwohl die Gutachten den Polizisten, der den tödlichen Schuss abgegeben hat, schwer belasten, sieht das Landespolizeikommando Niederösterreich "derzeit keinen Handlungsbedarf". Wie Oberstleutnant Roland Scherscher am Donnerstag bekanntgab, versehen der Beamte und seine Kollegin bis auf weiteres ihren Dienst.

Vor allem das Gutachten des Schieß- Sachverständigen Ingo Wieser belastet den Polizisten massiv. Dieser hatte angegeben, aus einer Entfernung von vier bis fünf Metern kniend auf die Füße des 14- Jährigen gezielt zu haben. Laut Gutachte dürfte der Mann aber im Stehen aus einer Entfernung von 1,8 bis 2 Metern geschossen haben. Die Darstellung des Beamten zu seiner Schussabgabe stehe "in Widerspruch zu objektiv festgestellten Spuren", heißt es in Wiesers Gutachten. Das Projektil traf den Jugendlichen unterhalb des linken Schulterblattes in den Rücken.

Notwehrsituation fragwürdig

Insgesamt drückten die Beamten dreimal ab. Die Polizistin gab zunächst einen Warnschuss ab, dann feuerte ihr Kollege auf den 14- Jährigen, während sie noch einmal auf dessen mittlerweile 17- jährigen mutmaßlichen Komplizen schoss. Die von den Beamten beschriebene Notwehrversion erscheint insofern fragwürdig, als der Ballistiker auch feststellte, dass zum Zeitpunkt der Schussabgabe zwischen dem 17- Jährigen und der Polizistin bereits eine Entfernung von sieben Metern bestand. Der Jugendliche dürfte somit bereits im Begriff gewesen sein, den Raum zu verlassen.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum