Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 05:45
Foto: APA/ROBERT JAEGER

Gutachter sollen 3.000 Bau- Mängel festgestellt haben

22.04.2010, 14:37
Zum Finanzdebakel um den Wiener "Teuro-Terminal" Skylink kommt jetzt offenbar auch noch Baupfusch hinzu: Gerichtssachverständige sollen im Zuge einer vom neuen Flughafen-Vorstand initiierten Beweissicherung mehr als 3.000 bauliche Mängel dokumentiert haben. Rund 500 davon sollen in die Kategorie mittel bis schwer fallen. Speziell der Pfusch an Deckenkonstruktionen und den Glasfronten hätte lebensbedrohliche Folgen haben können, heißt es.

Die Kostenexplosion beim Ausbau des Flughafen Wien von ursprünglich 400 auf fast 900 Millionen Euro erhitzt seit dem vergangenen Jahr die Gemüter. Im Juni 2009 wurde der Bau vorübergehend bis Februar 2010 gestoppt, Verträge mit über hundert Firmen neu verhandelt. Die Inbetriebnahme ist aktuell für Anfang 2012 - statt ursprünglich Mitte 2008 - vorgesehen.

Als der Skandal bekannt wurde, gingen zahlreiche Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft ein. Neben den Untersuchungen bezüglich Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Aufträgen und der Verschleierung von Kosten, begutachteten Sachverständige des Wiener Zivilingenieur- Büros Mattias Rant im Zuge einer gerichtlichen Beweissicherung auch die bisherigen Bauarbeiten. Diese Untersuchung hat die Flughafen Wien AG selbst beantragt.

Mängel: Von der Glasfront bis zum Brandmelder

Aus dem ersten von vier Teilen der Beweissicherung zitierte am Donnerstag in einem Vorab- Bericht das Magazin "Format" unter Berufung auf Flughafen- Insider, denen die Unterlagen angeblich schon inoffiziell vorliegen. 140.000 Fotos und 110 Stunden Videomaterial sollen die baulichen Gutachten umfassen. Demzufolge wurden von Rants Büro insgesamt 3.000 bauliche Mängel entdeckt, 500 davon mittel bis schwer. Einige der Mängel hätten sogar lebensgefährliche Folgen haben können, heißt es. Unter anderem seien die Glasfronten der Terminal- Fassade teilweise nur fünf Millimeter tief in die Profile eingelassen worden statt wie vorgeschrieben 18 Millimeter tief. Sie hätten dadurch bei höherer Belastung herausfallen können.

Auch Teile der Decke seien als lebensbedrohlich eingestuft worden, weil in die für die Tragfähigkeit installierten Edelstahlelemente "oftmals gleich mehrere Löcher" gebohrt worden seien. Zu den weiteren Problemen gehören demnach falsch angeschlossene Wasser- und Luftleitungen. Es müssten Luftschächte neu verlegt und das gesamte Aircondition- System überholt werden. Brandmelder und Sprinkler seien häufig nicht vorschriftsgemäß angebracht. Laut "Format" wurde an dem Terminal mit 51 Flugsteigen auf Basis von rund 10.000 verschiedenen Plänen gebaut.

Flughagen: "Bei jeder Baustelle gibt es Mängel"

Das Zivilingenieurbüro Rant wollte die angeblichen Mängel gegenüber krone.at am Donnerstag mit Verweis auf die Sachverständigenrolle nicht kommentieren. Vonseiten der Flughafen Wien AG hieß es am Donnerstag, dass dem Aufsichtstrat noch keine Ergebnisse der gerichtlichen Beweissicherung vorliegen würden.

Die Überwachung der Qualität der Bauarbeiten obliege bei Skylink "wie bei jedem Bauprojekt der örtlichen Bauaufsicht, die im gegenständlichen Fall extern vergeben ist". Ob sich daraus Schadenersatzforderungen gegenüber Dritten ergeben, werde derzeit geprüft, heißt es in der Aussendung der Flughafen Wien AG.

Darüberhinaus sei festzuhalten, dass es bei jeder noch nicht fertiggestellten Baustelle Mängel gebe, die bis Projektende zu beheben seien. Vor Inbetriebnahme des Terminals sei ohnehin eine behördliche Betriebsgenehmigung einzuholen, bei der allenfalls verbleibende schwerwiegende Mängel zu einer Nicht- Genehmigung der Betriebsaufnahme führen würden. Somit wäre eine Gefährdung von Passagieren zu keinem Zeitpunkt gegeben.

RH- Bericht folgt in sechs bis acht Wochen

Die Beweissicherung durch das Zivilingenieurbüro ist nur ein Teil der Aufklärungsmaßnahmen nach dem Finanzdebakel. Noch vor dem Sommer soll dem Vernehmen nach der Rechnungshofbericht zu Skylink vorliegen. Im RH- Team befinden sich ebenfalls Spezialisten für Hoch- und Tiefbau sowie Juristen und Wirtschaftsprüfer.

Damit der RH prüfen darf, war Ende letzten Jahres eigens eine Verfassungsänderung notwendig geworden. War zuvor laut Gesetz eine Prüfung nur dann möglich, wenn die öffentliche Hand mehr als 50 Prozent an einem Unternehmen hält, darf der RH nun auch tätig werden, wenn ein Unternehmen "durch finanzielle oder sonstige wirtschaftliche oder organisatorische Maßnahmen tatsächlich beherrscht wird". Die Länder Wien und Niederösterreich halten zusammen 40 Prozent an der Flughafen Wien AG.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum