Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 15:19
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Flughafen- Chef hat "volles Verständnis für die Kritik"

08.05.2010, 17:01
Der Schwechater Flughafen kommt trotz steigender Passagierzahlen in den vergangenen Wochen nicht aus den negativen Schlagzeilen. Zuerst die Luftraumsperre samt Millionenverluste durch die Aschewolke, dann der Paukenschlag mit der Skylink-Großrazzia und schließlich der Wirbel um die fetten Boni für die Airport-Chefs. Im "Krone"-Interview nimmt Vorstand Ernest Gabmann erstmals zu der Kritik Stellung.

"Krone": Herr Gabmann, was sagen Sie zu der Skylink- Großrazzia der Polizei am Flughafen?
Ernest Gabmann: Ich begrüße natürlich alle Schritte, die zur Aufklärung der offenen Fragen beitragen und Licht ins Dunkel bringen. Ich sichere auch vollste Kooperation bei der Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden in dieser Causa zu.

"Krone": Wie sieht es mit der Kostenplanung und dem geplanten Zeitrahmen für die Fertigstellung des Flughafenausbaus aus?
Gabmann: Meine Aufgabe war es von Anfang an, die Kosten zu minimieren, das Projekt Skylink neu aufzustellen und wieder auf Kurs zu bringen. Am Zeitplan (Anmerkung: im Jahr 2012) möchte ich festhalten.

"Krone": Es gab einige anonyme Briefe mit Anschuldigungen gegen Sie und andere Vorstandskollegen. Was steckt dahinter?
Gabmann: Anonyme Briefe richten sich von selbst.

"Krone": Niederösterreichs Landeshauptmann Pröll hat als Eigentümervertreter für die fetten Boni null Verständnis. Was sagen Sie zu der Kritik?
Gabmann: Ich habe volles Verständnis dafür, dass der Eigentümer zuerst Ergebnisse sehen will. Es gilt nun das Skylink- Debakel zu beheben und generell den Flughafen Wien- Schwechat mit einer neuen Strategie besser sowie auch zukunftsträchtig zu positionieren.

"Krone": Werden die Sonderzahlungen trotzdem genehmigt, oder würden Sie darauf verzichten?
Gabmann: Wie gesagt, ich hätte vollstes Verständnis, wenn es keine Auszahlung gibt. Aber solche Beschlüsse sind Sache des Aufsichtsrates.

Interview: Christoph Budin, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum