Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 02:17
Foto: APA/BARBARA GINDL

Flüchtlinge in Arrestantenwagen vergessen

02.11.2010, 17:01
Man hat auf sie einfach vergessen – und deshalb mussten vier Flüchtlinge aus Sri Lanka eine Nacht eingesperrt in einem Arrestantenwagen der Polizei in St. Pölten verbringen. Ein Umstand, der, laut Anklage, vertuscht werden sollte. Anzeige gab es jedenfalls keine. Zwei ranghohe Polizeibeamte stehen deshalb vor Gericht.

Der Vorfall liegt mehr als fünf Jahre zurück. Im Mai 2005 wurden 30 Flüchtlinge nahe der Grenze bei Hainburg aufgegriffen. Sie sollten mit einem Arrestantenwagen ins Lager Traiskirchen überstellt werden. Dort angekommen, stiegen aber nur 26 Asylwerber aus. Niemand bemerkte, dass sich weitere vier Flüchtlinge aus Sri Lanka in den kleinen Zellen befanden.

Der Bus fuhr nach St. Pölten und wurde in einer Polizeigarage abgestellt. Erst am nächsten Tag fanden Beamte die Männer, die sich durch Klopfgeräusche bemerkbar gemacht hatten.

"Falsch verstandene Kollegialität"

Wie es den Flüchtlingen in der Nacht ergangen ist, wird beim Prozess im Landesgericht St. Pölten nur am Rande erwähnt. Was ist danach passiert, das ist die Kernfrage. Laut Anklage unterließen es zwei ranghohe Beamte, Anzeige wegen fahrlässiger Freiheitsentziehung zu erstatten. Aus "falsch verstandener Kollegialität".

Die Angeklagten sehen das anders. Ein Oberst des Gendarmeriekommandos Niederösterreich sagt jetzt: "Ich habe das nicht so tragisch gesehen, es wurde ja niemand verletzt." Anwalt Nikolaus Rast bestreitet, dass die beiden Beschuldigten sich nicht gekümmert hätten, und sagt sinngemäß: Es habe den Auftrag gegeben zu ermitteln.

Fest steht aber, dass der interne Erhebungsakt und das Fahrtenbuch des Arrestantenwagens verschwunden sind. Bekannt geworden ist der schwere Fehler beim Transport durch einen anonymen Brief Jahre später. Es wurde vertagt.

von Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum