Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 22:17
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Ex- Frau und Sohn zu lebenslanger Haft verurteilt

16.06.2010, 16:15
Wegen des Mordes am Ex-Mann bzw. Vater sind eine 67-Jährige und ihr Sohn am Mittwoch am Landesgericht St. Pölten - nicht rechtskräftig - zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden, der 42-Jährige wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Die Angeklagten hatten - wenn auch nicht reumütig - gestanden, den 71-Jährigen am 21. Oktober 2009 in dessen Haus in Eichgraben (Bezirk St. Pölten) erdrosselt zu haben.

Staatsanwalt Karl Fischer hatte in seinem Schlussvortrag von einem "furchtbaren Verbrechen" gesprochen und eine sehr strenge Strafe gefordert. Er wies auf die "massive Tatbegehung" hin - der Todeskampf des 71- Jährigen habe Minuten gedauert - Motiv seien Neid und Habgier gewesen. Der 71- Jährige habe sein Leben nach der Scheidung in den Griff bekommen und hatte eine Lebensgefährtin, während seine Exfamilie auf den Streit um das Haus fokussiert war. Richterin Andrea Humer verwies in der Urteilsbegründung auf vorliegende Milderungsgründe wie die Geständnisse, wenn auch nicht reumütig. Erschwerend waren unter anderem die Brutalität der Tatbegehung.

Exfrau und der Sohn beschrieben den 71- Jährigen als "herrschsüchtig, tyrannisch und gewalttätig" - aus Sicht seiner Freundin und der Nachbarin sei er dagegen "liebenswürdig und zuvorkommend, ruhig und gutmütig" gewesen.

Ermittler sprechen von "amtsbekannten" Streitereien

Die Nachbarin verständigte die Polizei, nachdem sie einen "animalischen" Schrei gehört hatte, den sie im Leben nicht mehr vergessen werde. Den damaligen Angaben der ermittelnden Beamten zufolge war es seit der rund fünf Jahre zurückliegenden Scheidung des Paares immer wieder zu "amtsbekannten" Streitereien gekommen. Die Richterin verwies in der Verhandlung auf zahlreiche zivil- und auch strafrechtliche Verfahren, unter anderem wegen Besitzstörung, Nötigung und Körperverletzung. Als der Vater und Ex- Mann eine Lebensgefährtin fand, die auch mit ihm im Haus wohnte, kam es zu der ersten Besitzstörungsklage vom Sohn, "weil die Frau von meinem Grund Gemüse und Obst erntete".

Gesicht in Suppe gedrückt, Würgeattacke

"Die Angst war sein ständiger Begleiter", verwiesen beide Zeuginnen auf Handgreiflichkeiten, denen das Opfer seit der Trennung ausgesetzt gewesen war: vom gewaltsamen Eintauchen seines Kopfes in einen Teller mit Suppe bis zu einer vorangegangenen Würgeattacke, nach der er nach Aussage seiner Bekannten gesundheitlich angeschlagen war. Mutter und Sohn hätten auch den Carport mit einer mit Sand gefüllten Regentonne derart verbarrikadiert, dass der Mann nicht mehr darin parken konnte.

"Aufgelebt" sei er in den neun Monaten, als ein Betretungsverbot für seinen Sohn galt. Der Mann hatte seit der Scheidung in dem Einfamilienhaus in Eichgraben gewohnt, das offenbar alle wollten. Das war nach Angaben der Angeklagten der Grund, warum sie trotz der Kontroversen immer wieder zurückkehrten.

Opferrolle der Angeklagten gehöre "ins Reich der Märchen"

Zuvor hatte die 67- Jährige Jahre des Leidens in einer schlechten Ehe geschildert. Warum sie dann 25 Jahre nach der Hochzeit - der Sohn war bereits 17 Jahre - in Eichgraben gemeinsam ein Haus als Alterssitz kauften, statt sich zu trennen, konnte die Angeklagte nicht schlüssig beantworten. "Er sagte immer, er macht uns fertig", meinte die 67- Jährige zu den Vorfällen nach der Scheidung. Dem hielt die Richterin entgegen, dass das Opfer offenbar aufgrund der gefühlten physischen Bedrohung mit der Nachbarin vereinbart habe, sie möge die Polizei rufen, wenn er um Hilfe schreie. Die Darstellung der Opferrolle der Beschuldigten verwies der beisitzende Richter, der der Frau ein hohes Maß an Selbstgerechtigkeit attestierte, ins Reich der Märchen.

Angeklagte gab Vorhaben, Ex- Mann zu töten, zu

Auslöser für die Tat war laut Anklage eine für den nächsten Tag am Bezirksgericht Neulengbach angesetzte Verhandlung gegen den Sohn wegen Körperverletzung. Mutter und Sohn fuhren an jenem 21. Oktober von der Wiener Wohnung in das - nach wie vor beiden Ex- Eheleuten gehörende - Haus in Eichgraben, das der Mann bewohnte. Mit dem Vorhaben, den 71- Jährigen umzubringen, wie die Angeklagte auf drängende Fragen der Richterin zugab und auch aussprechen musste. Das Opfer wurde gewürgt und zu Boden gedrückt, ehe der 42- Jährige einen Ledergürtel um dessen Hals schlang. Schließlich zogen beide zu. Weil der 42- Jährige kein Blut sehen kann, "war klar, dass es kein Messer oder Gewehr sein kann".

Den 71- Jährigen umzubringen sei eine gemeinsame Idee gewesen, weil sie - vor der Strafrechtsverhandlung - "nicht ein noch aus gewusst" hätten, meinte die Angeklagte. Der Sohn hatte "einen Schlussstrich setzen wollen". Wie sie sich beide danach gefühlt hatten, wollte das Gericht wissen. Er sei "einfach nur müde gewesen" - und irgendwie erleichtert, sagte der 42- Jährige. Er sei auch zornig gewesen, weil der Vater das Anwesen "heruntergewirtschaftet" habe. Beide gaben unmittelbar nach der Tat gegenüber der Polizei an, dass sie nichts bereuen würden – sie seien "von einem Tyrannen befreit", so die 67- Jährige.

"Sohn des Opfers hat schizoide narzisstische Züge"

Bereits 2008 war der 42- Jährige psychiatrisch begutachtet worden. Damals sprach er bereits von Suizid- und Mordgedanken. Gerichtspsychiater Werner Brosch sprach von einer schweren Persönlichkeitsstörung mit schizoiden narzisstischen Zügen und ungünstiger Zukunftsprognose. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft sollte der 42- Jährige aufgrund eines psychiatrischen Gutachtens in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen werden. Beide Beschuldigten waren zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig. Den Gutachten sollten die Schlussplädoyers und die Urteilsberatung folgen.

von Gabriele Gödel (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum