Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 22:00

EVN kämpft in Bulgarien gegen Diebesbanden

23.02.2011, 15:38
Der Energieversorger EVN hat in Bulgarien mit Diebstählen und illegalen Manipulationen im Stromnetz zu kämpfen. 2010 seien die Vorfälle im Vergleich zum Vorjahr um das Vierfache gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Sofia mit. Insgesamt seien über 191 Kilometer Kupferdraht gestohlen worden. Auch mit der Politik hatte das niederösterreichische Unternehmen zu "kämpfen".

Durch die Diebstähle entstand der Firma ein Schaden von 330.000 Euro. Die Polizei soll allein in den vergangenen 24 Stunden in drei Regionen Bulgariens drei Banden festgenommen haben, die mit gestohlenem Draht unterwegs waren, berichteten bulgarische Medien. Allein bei einer Gruppe seien über 100 Kilo Kupferdraht mit Bleiummantelung im Auto gefunden worden.

Renaissance der Metalldiebstähle

Das Problem gab es bereits in Krisenzeiten der 1990er- Jahre. Alle Versuche, stärkere Kontrollen einzuführen, scheiterten damals. Durch die Weltwirtschaftskrise erlebte das Phänomen eine Renaissance. Zuletzt wurde sogar die Metallbüste des als Nationalhelden gefeierten Poeten Hristo Botew in seiner Geburtsstadt Kalofer gestohlen und kurz darauf auf einem Schrottplatz einer Firma gefunden.

Geheimdienst stürmte Kundenzentrale

Auch mit Bulgariens Regierung hatte die EVN im Vorjahr zu kämpfen. Nachdem Premierminister Bojko Borissow den ausländischen Unternehmen vorgeworfen hatte, zu wenig zu investieren und keine Dividenden an den Staat, der mit 33 Prozent an den Firmen beteiligt ist, abzuliefern, standen im April plötzlich bewaffnete Männer einer Geheimdienst- Einheit vor der Tür der Kundenzentrale des Energieversorgers aus Niederösterreich (siehe Infobox).

Zuletzt sorgte der Energieversorger in Bulgarien im Dezember des Vorjahres selbst für negative Schlagzeilen. Das Unternehmen hatte dem Bergwerk "Balkan 2000" die Stromzufuhr wegen unbezahlter Rechnungen abgeschaltet. 80 Bergleute, die sich zu diesem Zeitpunkt noch unter Tage befanden, waren für rund vier Stunden eingeschlossen (siehe Infobox).

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum