Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 02:20
Foto: Norbert Potensky

Einst größte Waldeule soll wieder heimisch werden

29.12.2008, 09:49
Der Habichtskauz, einst größte Waldeule Österreichs, soll in den heimischen Wäldern schon bald wieder auf Mäusejagd gehen. Experten um Richard Zink vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VUW) haben in Kooperation mit den Bundesforsten (ÖBf) und dem Land Niederösterreich ein Wiederansiedlungsprojekt gestartet. Im Biosphärenpark Wienerwald und im Wildnisgebiet am Dürrenstein werden Jungvögel aus Zoos und Zuchtstationen ausgewildert.

Der Habichtskauz ist gegen Mitte des 20. Jahrhunderts aus Österreich verschwunden. Hauptursache war das Verschwinden des bevorzugten Lebensraumes der Vögel, nämlich lichte Buchenmischwälder, am liebsten Urwälder. In den damals üblichen Fichten- Monokulturen haben die Tiere mit einer Spannweite von rund 1,25 Meter wenig Platz zum Fliegen und Jagen. Zur Aufzucht der Jungen braucht der Baumhöhlenbrüter große, alte Bäume.

Monokulturen als Ursache für Ausrottung

"Mittlerweile hat sich die Situation durch nachhaltiges Waldmanagement geändert", so Zink. Statt ausschließlich Monokulturen kommen auch wieder Laubmischwälder auf. Die Situation für den Habichtskauz hat sich deutlich verbessert und die Experten sind zuversichtlich, dass das Wiederansiedlungsprojekt vom Erfolg gekrönt ist.

Im Bayrischen Wald konnte der Kauz bereits wieder heimisch gemacht werden. Die Wissenschafter erhoffen sich durch eine niederösterreichische Population eine Art Drehscheibenfunktion zur Vernetzung der noch bestehenden Vorkommen in Osteuropa.

Im Rahmen des Projekts, das bis 2012 laufen soll, werden nicht nur Jungtiere ausgewildert, sondern auch die Lebensbedingungen der Vögel erforscht. Über Sender können Tiere geortet, ihr Aktionsraum festgestellt sowie auch Bildungen erster Brutpaare registriert werden. Das Projekt wird durch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Ausstellungen, Vorträgen, Foldern und einer eigenen Webseite ergänzt.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum