Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 09:02
Foto: APA/Robert Parigger

Ehefrau in Rücken gestochen: 5 Jahre Haft für 43- Jährigen

21.06.2012, 18:05
Zu fünf Jahren Haft ist am Donnerstag am Landesgericht St. Pölten in Niederösterreich ein 43-Jähriger verurteilt worden, der seiner Ehefrau im Dezember 2011 im Zuge eines Streits zwei Stiche in den Rücken versetzt hatte. Die Geschworenen sprachen den Mann zwar des Mordversuchs schuldig, bejahten aber auch - wegen der Verständigung der Rettung - den Abbruch des Versuchs, weshalb er wegen absichtlich schwerer Körperverletzung mit Dauerfolgen verurteilt wurde.

Der Mann nahm das Urteil an, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab - somit ist es noch nicht rechtskräftig. Als mildernd führte der Vorsitzende Richter Helmut Weichhart in seiner Begründung den untadeligen Lebenswandel des Beschuldigten an. Erschwerend hätten sich allerdings die Ausübung der Tat - zwei massive Stiche - und die schweren Dauerfolgen für das Opfer ausgewirkt: Die Mutter zweier kleiner Kinder werde durch eine teilweise Lähmung ihr Leben lang daran zu leiden haben. Der erste Stich verfehlte die Halsschlagader nur knapp, der zweite durchtrennte das Rückenmark zu 80 Prozent. Die Frau kann auf Krücken lediglich kurze Strecken zurücklegen und benötigt einen Rollstuhl, führte Gerichtsmediziner Christian Reiter aus.

Streitauslöser: Beiderseitige Eifersucht

Seit 1993 lebt der Mann in Österreich, 2004 heiratete er, aber seit 2010 hatte es laut Staatsanwaltschaft in der Ehe des aus Bosnien- Herzegowina stammenden Paares Schwierigkeiten gegeben. Grund sei beiderseitige Eifersucht gewesen. Am 16. Dezember hatte die Frau die Söhne (heute sechs und vier Jahre alt) zunächst in den Kindergarten gebracht - wieder daheim, entspann sich dann eine neuerliche Auseinandersetzung. Als die 27- Jährige sagte, sie halte das nicht mehr aus und wolle ihn verlassen, ergriff der Mann ein Messer, zerrte sie auf die Terrasse und stach zu. Als er sich dann die Pulsadern aufschnitt, flehte die Schwerverletzte ihn an, an die Kinder zu denken und die Rettung zu rufen. Inzwischen war auch die Schwägerin im Nachbarhaus durch die Schreie alarmiert worden.

Invalide Frau hält weiterhin zu ihrem Mann

Nach der Festnahme, bei der der damals 42- Jährige eine Tötungsabsicht zugab, hielt die Frau weiter zu ihm. Vor Gericht entschlug sich die Frau am Donnerstag im Zeugenstand schluchzend der Aussage. Der Angeklagte schwieg allerdings nicht - und er leugnete die Tat auch nicht. Die Widersprüche in seinen Aussagen erklärte er damit, dass er sich damals und bei der Einvernahme in einem Schockzustand befunden habe. Er habe im Affekt gehandelt und seine Frau "niemals umbringen wollen", betonte er und bestritt damit eine Tötungsabsicht. Er sei damals in psychisch schlechter Verfassung gewesen, habe aber leider keine Hilfe in Anspruch genommen.

21.06.2012, 18:05
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum