Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.09.2017 - 19:20

Drei Jahre Haft für mutmaßlichen Brandstifter

07.04.2009, 15:15
Der mutmaßliche Feuerteufel von Zeiselmauer ist am Dienstag am Landesgericht St. Pölten zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Der 27-Jährige soll von Ende Juli bis Anfang November zehn Feuer in Zeiselmauer bzw. St. Andrä-Wördern im Bezirk Tulln gelegt haben. Der Schuldspruch ist nicht rechtskräftig, die Verteidigung meldete Berufung und Nichtigkeitsbeschwerde an.

Der Niederösterreicher zeigte sich bei dem Prozess im vollen Umfang geständig. Bei den Brandstiftungen im Vorjahr wurden Holzstöße, Wohn- und Nutzobjekte mitten im Ortsgebiet, Pkw, und auch ein abgestellter Schulbus angezündet.

"Ganze Region in Unruhe versetzt"

Als Tatmotiv nannte Staatsanwalt Karl Wurzer "Frust und Verzweiflung". Der laut Gutachten zurechnungsfähige Angeklagte neige zur ungenügenden Beherrschung stärkerer Stimmungsschwankungen. Er habe "dreieinhalb Monate eine ganze Region in Unruhe versetzt", so Wurzer.

Es sei "unstrittig", was passiert sei, so Manfred Ainedter, Anwalt des 27- Jährigen. Sein Mandant habe von der "ersten Sekunde an ein reumütiges Geständnis abgelegt". Auch sei der Angeklagte bei den Taten stets darauf bedacht gewesen, dass keine Personen zu Schaden kommen.

Probleme mit Ex- Freundin

Der 27- Jährige selbst führte die Brandstiftungen primär auf Probleme mit seiner Ex- Freundin zurück. Sie habe ihn nach zwei Jahren verlassen, davor schon einmal: "Ein auf und ab", meinte der Beschuldigte zu Andrea Humer, der vorsitzenden Richterin des Schöffensenats. Er habe sich abreagieren wollen, da sich dermaßen viel in ihm aufgestaut hätte.

Der Beschuldigte legte laut Anklage zu Beginn der Brandstiftungen fünf Feuer binnen fünf Tagen. Danach war eine Pause. "Da hatte ich wieder Kontakt mit der Freundin". Doch einige Wochen später traten neuerlich wieder Schwierigkeiten auf. Sie habe ihm Hoffnungen gemacht, ihm dann aber gesagt, sie hätte einen neuen Freund. Daraufhin habe der 27- Jährige ein Vereinshaus in Brand gesetzt, wenig später das Haus der Nachbarn.

Von Kamera gefilmt

Danach war acht Wochen Ruhe: "Da war ich wieder mit der Ex- Freundin zusammen", so der 27- Jährige. Das Glück währte aber wiederum nicht allzu lange. Anfang November wollte der Mann also einen Bus anzünden, dabei wurde der Beschuldigte gefilmt. Es waren aufgrund der Serienbrandstiftungen in der Zwischenzeit Videokameras installiert worden.

"Möchte komplett von vorne anfangen"

Er sei letztlich "froh" gewesen, "dass es vorbei war". Sein Pläne für die Zukunft: "Ich möchte eine Therapie machen und komplett von vorne anfangen".

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum