Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 18:58
Foto: FF Mold

Damm in Mold fast gebrochen - 600 Florianis im Einsatz

29.05.2010, 10:52
Erneute sind am Freitagabend schwere Gewitter in Teilen Niederösterreichs niedergegangen. Betroffen waren die Bezirke Horn, Hollabrunn, Korneuburg sowie der nördliche Teil Tullns. Insgesamt waren laut Landeswarnzentrale 75 Feuerwehren mit 600 Mann die Nacht über im Einsatz. Schwerpunkt war der Bezirk Horn, auf den allein 50 Wehren mit 500 Einsatzkräften entfielen.

Besonders dramatisch war die Situation bei Mold (Bezirk Horn), wo ein Damm zu brechen drohte (Bilder). 300 Feuerwehrleute waren bis in die frühen Morgenstunden damit beschäftigt, über 10.000 Sandsäcke aufzuschichten, um ein Nachgeben der Dammwände zu verhindern. Ein Drittel der Ortschaft, etwa 20 Häuser, wären sonst überflutet worden, sagte Franz Resperger, Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos Niederösterreich.

"Die Straße ist praktisch aufgeschwommen"

Problematisch sei gewesen, dass zum einen der Damm durch die Regenfälle extrem aufgeweicht war und zum anderen, dass sich die daneben verlaufende Begleitstraße durch den gestiegenen Grundwasserspiegel um etwa 30 Zentimeter gehoben habe und so die Dammsohle gefährdet war, erklärte Resperger: "Die Straße ist praktisch aufgeschwommen." Die Gemeinde sei nun mit Dutzenden Lkws dabei, den Weg aufzuschütten, die Feuerwehr halte Dammwache. Sollten nicht wieder Unwetter niedergehen, dürfte die Gefahr gebannt sein.

Mittlerweile ist im gesamten Bundesland wieder Ruhe eingekehrt. Schwere Gewitter für Samstag seien nicht prognostiziert, so die Feuerwehr.

Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern

Doch die Angst vor der nächsten Flut bleibt. Denn auf die Frage, wann das alles ein Ende hat, gibt es eine Antwort, die niemand hören möchte: Nicht so schnell. Die Meteorologen von Ubimet etwa prophezeien vor allem für die Nacht auf Montag weitere Unwetter. Und auch am Montag lacht die Sonne das Chaos noch lange nicht weg. Im Gegenteil: die Schneefallgrenze liegt teils sogar bei nur 1.500 Metern, im Norden und Osten zieht mitunter ein gewaltiger Sturm auf. Die Tageshöchstwerte zu Wochenbeginn: nur sommerfeindliche acht bis 14 Grad. 

Pioniere errichten provisorische Stege und Brücken

Nach den starken Unwettern vom Mittwoch schreiten auch die Aufräumarbeiten im Bezirk Wiener Neustadt voran. In Kirchschlag in der Buckligen Welt sind die Auspump- und Aufräumarbeiten seit Freitagabend abgeschlossen. In der Rotte Blumau bei Hollenthon waren am Samstag neben der örtlichen Feuerwehr auch 110 Soldaten des Bundesheeres, darunter Pioniere aus Melk, im Einsatz. Gemeinsam sei es gelungen, eine provisorische Zufahrt für schweres Gerät des Bundesheeres zu errichten, berichtete Resperger.

Die Versorgung mit Lebensmitteln sowie mit medizinischer Hilfe im Notfall sei so gesichert. "Die Leute sind nicht alleine gelassen", betonte Bürgermeister Josef Birnbauer (VP). Die Soldaten würden nun provisorische Stege und Brücken errichten. Mitte kommender Woche soll die Zufahrt zu den Häusern dann auch wieder mit zivilen Fahrzeugen möglich seien, hieß es beim Landesfeuerwehrkommando.

von Michael Pommer (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum