Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 06:03
Foto: APA/ROBERT PARIGGER

Akten Monate nicht bearbeitet: Anklage gegen Staatsanwalt

18.05.2011, 16:05
Ein vermutlich überforderter Wiener Staatsanwalt soll mithilfe eines Kanzleimitarbeiters in zahlreichen Fällen Akten nicht bearbeitet, sondern über Monate hinweg in seinen Schränken und Regalen "schlummern" gelassen haben. Der seit Herbst 2009 suspendierte Jurist wird nun wegen Amtsmissbrauchs vor Gericht gestellt, wie Martin Ulrich, Sprecher der Korruptionsstaatsanwaltschaft, am Mittwoch bekannt gab. Der Verteidiger des Mannes sieht in den Vorwürfen "das Tatbild des Amtsmissbrauchs" nicht verwirklicht.

Der Staatsanwalt, der mit dem Bearbeiten von Strafsachen erheblich in Rückstand geraten war, soll seiner Behördenleitung die Erledigung überfälliger Akten vorgetäuscht haben, indem er inhaltlich unrichtige Eintragungen ins Register vornahm bzw. den Kanzleimitarbeiter anwies, im Register Verfahrensschritte zu vermerken, die in Wahrheit noch nicht erledigt waren.

Akten in Schränken verborgen gehalten

Der Ankläger habe damit "das interne Kontrollsystem ausgehebelt" und die Republik in ihrem Recht auf ordnungsgemäße Vornahme von Amtsgeschäften geschädigt, sagte KStA- Sprecher Ulrich. Im Zuge einer "Nachschau im Dienstzimmer und in den betroffenen Amtsräumlichkeiten" habe man "eine nicht geringe Zahl von Akten vorgefunden", die der Staatsanwalt in Schränken verborgen gehalten hatte, um den Eindruck zu erwecken, seine Rückstände würden sich noch im vertretbaren Rahmen bewegen.

Verschleppung ohne Auswirkungen?

Offensichtlich gezielt unerledigt blieben unspektakuläre Freifuß- Sachen - Routinefälle, bei denen der oder die Verdächtigen nicht in U- Haft genommen wurden und damit keine Haftfristen zu beachten waren. Wie Ulrich betonte, gebe es "keine Anhaltspunkte, dass der Staatsanwalt jemandem amtsmissbräuchlich geschadet oder jemandem genützt hat".

Kein Verdächtiger sei infolge der Manipulationen zu Unrecht in U- Haft gesessen bzw. im Gefängnis "vergessen" worden. Der Staatsanwalt habe auch "keine materiell falschen Entscheidungen getroffen", hielt Ulrich fest. Bei den rund drei Dutzend Akten, die er amtsmissbräuchlich "verschleppt" haben soll, sei in keinem einzigen Fall Verjährung eingetreten.

Kollegen vermuten "Burnout"

Tatsache bleibt allerdings, dass der Staatsanwalt im Jahr 2009 in zahlreichen Fällen die ihm zugegangenen Anzeigen nicht bearbeitete, sondern über Monate hinweg in seinen Schränken und Regalen "schlummern" ließ. Kollegen des jedenfalls bis zur rechtskräftigen Erledigung seines Strafverfahrens außer Dienst gestellten Anklägers vermuten berufliche Überforderung als Auslöser für das Handeln des Juristen. Er habe sich "sicher im Burnout befunden", dies aber nicht nach außen kommuniziert oder um Entlastung gebeten, hieß es.

Kontrollmechanismen enger gestaltet

Die Staatsanwaltschaft Wien arbeitete die teilweise angejahrten Aktenberge - insgesamt wurden in den Räumlichkeiten des Staatsanwalts mehrere 100 Akten sichergestellt - mittlerweile zur Gänze auf. "Zudem sind im Zuge der Dienstaufsicht die Kontrollmechanismen enger gestaltet worden, sodass so etwas zukünftig nicht mehr passieren sollte", versicherte Behördensprecher Thomas Vecsey.

Mitangeklagt wurde ein Kanzleimitarbeiter der Wiener Strafverfolgungsbehörde. Dieser dürfte sich zunächst aus Gutmütigkeit auf die Bitte des Anklägers eingelassen haben, ihm bei den nicht geschäftsordnungsgemäßen Verfügungen behilflich zu sein bzw. solche selbst vorzunehmen. Dass er vom Staatsanwalt unter Druck gesetzt wurde, wird im Grauen Haus in Kenntnis der handelnden Personen ausgeschlossen.

Causa wegen Befangenheit nach Wiener Neustadt delegiert

Aus Befangenheitsgründen wurde die Causa vom Wiener Oberlandesgericht nach Wiener Neustadt delegiert. Nachdem die Anklage nicht rechtskräftig ist, gibt es für den Staatsanwalt und seinen Kanzleimitarbeiter noch keinen Prozesstermin. Für Missbrauch der Amtsgewalt sieht das Strafgesetzbuch Freiheitsstrafen zwischen sechs Monaten und fünf Jahren vor. Die Anklage ist den Verteidigern der beiden Betroffenen am Mittwochvormittag zugestellt worden. Diese haben nun zwei Wochen Zeit, dagegen allfällige Einsprüche vorzubringen.

Verteidigung sieht keinen Amtsmissbrauch

Der angeklagte Staatsanwalt reagierte am Mittwochnachmittag über seinen Verteidiger auf die gegen ihn erhobenen Vorwürfe. In einer Stellungnahme wurde betont, dem Staatsanwalt und seinem mitangeklagten Kanzleimitarbeiter würden "bloß mehrere, möglicherweise verfrüht vorgenommene Eintragungen von Enderledigungen in das Register angelastet".

Die den verfrühten Eintragungen zugrundeliegenden und in die alleinige Beurteilungskompetenz des Staatsanwaltes fallenden Causen wären von diesem "umfassend und rechtsrichtig geprüft" worden. "Die Prüfungsergebnisse waren materiell vollständig dokumentiert, nur noch nicht formell in die Akten übertragen", hieß es in der Stellungnahme. Nach Ansicht der Verteidigung verwirkliche der angeklagte Sachverhalt aus mehreren rechtlichen Gründen nicht das Tatbild des Amtsmissbrauchs.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum