Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 02:50
Foto: Imre Antal

63- jähriger Mann tot in Presshaus in NÖ gefunden

18.04.2013, 17:00
Ein 63-jähriger Niederösterreicher ist tot in einem Weinviertler Presshaus gefunden worden. Der Mann war in einen zwei Meter tiefen Schacht gestürzt. Dabei brach er sich vermutlich das Genick. Ein Bekannter entdeckte den Toten am Mittwoch in dem Erdloch.

Der Freund - er hatte den 63- Jährigen tagelang nicht erreicht - wollte nach Rupert G. sehen und fand den Mann reglos in dem feuchten Presshaus (Bild) in der Kellergasse in Kleinweikersdorf im Bezirk Hollabrunn. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Wie lange der Mann schon dort lag, ist unklar. Die Ermittlungen laufen, Fremdverschulden wird ausgeschlossen.

"Umgänglich und gesprächig"

Rupert G. - man kannte ihn in der Ortschaft, besonders im Wirtshaus. "Er war kein Einsiedler und auch kein Sandler", sagt der örtliche Feuerwehrkommandant Wilfried Sauberer. "Unauffällig - aber umgänglich und gesprächig" sei er gewesen.

Der 63- Jährige war beim Kameradschaftsbund und hielt den örtlichen Bürgermeister auf Trab. Insbesondere vor fünf Jahren: Neue Stromleitungen wurden damals in den Gassen verlegt, Rupert G. "pfiff" darauf. Ein neuer Zählerkasten kam ihm nicht ins Haus. Ein Wärmestrahler reichte ihm aus - gespeist durch ein Kabel, mit dem er "fremden" Strom importierte. Lange ging das allerdings nicht gut, und so entschloss sich der Mann für einen Umzug in das Presshaus seines Bekannten. Strom gab es dort - und den Schacht, der ihm letztlich zum Verhängnis wurde.

18.04.2013, 17:00
Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung/red
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum