Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 06:29
Foto: APA/BARBARA GINDL

49- jähriger Arbeiter auf Gleiskörper von Zug erfasst

01.07.2010, 08:16
Ein 49-jähriger Arbeiter aus Allentsteig (Bezirk Zwettl) ist am Dienstagabend in St. Florian am Inn (Oberösterreich) von einem Personenzug erfasst worden. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod des Mannes feststellen.

Der 49- Jährige war gerade mit Arbeiten an einer Baustelle auf der Bahnstrecke von Passau nach Wels im Bezirk Schärding beschäftigt. Dabei betrat er offenbar die Gleise, obwohl dies nach 17 Uhr nur mehr im Beisein der zuständigen ÖBB- Bahnsicherung gestattet ist.

Den herannahenden Personenzug dürfte der Arbeiter gar nicht bemerkt haben. Der Zugführer dürfte den 49- Jährigen ebenfalls übersehen haben. Der Mann wurde durch die Wucht des Aufpralls vom Gleiskörper geschleudert.

Zugunglück in Oed löst Sicherheitsdebatte aus

An einer Bahnkreuzung übersah am Mittwoch eine Lenkerin in Oed trotz lauter Hupsignale den nahenden Zug. Bei einer Firmenzufahrt, welche die Gleise der Gutensteiner Linie quert, kam es zum Zusammenstoß: „Beim Abbiegen hat die Autolenkerin offenbar die Zuggarnitur nicht bemerkt“, schilderte ein Polizist. Zum Glück gab es nur Blechschaden, sowohl die junge Pkw- Fahrerin als auch der Lokführer hatten den heftigen Aufprall unverletzt überstanden.

Trotz des glimpflichen Ausgangs sorgt der Unfall erneut für eine Sicherheitsdebatte an dieser Bahnstrecke im Bezirk Wiener Neustadt, die Anrainer machten bereits seit Monaten gegen die schrillen Pfiffe mobil und meinen: "Lichtanlagen wären nicht nur ruhiger, sondern auch viel sicherer!"

„In den letzten Wochen kam es hier zu drei Zusammenstößen“, weiß Herbert Kwich. Für den Ortspolitiker aus Waldegg ist daher klar: „Die schrillen Hupsignale der Lokomotiven nerven nur die Anrainer, verhindern aber kein Unglück.“

Mehr als zehn ungesicherte Schienenübergänge zählt Kwich allein im Bereich seiner Heimatgemeinde. „Und an allen müssen die Züge zu jeder Tages- und Nachtzeit laute Warnpfiffe abgeben. Für die Anrainer ist das eine Zumutung“, sagt der Bürgerlisten- Mandatar. Er fordert den Bau von Lichtanlagen an den Kreuzungen. Kwich: „Die Gemeinde würde dabei sogar mitzahlen!“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung und noe.krone.at

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum