Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 08:09
Foto: voest

113 Mitarbeiter der voest müssen auf Kurzarbeit

14.10.2009, 10:22
Die Krise hat jetzt auch die voestalpine Gießerei Traisen erwischt. 113 Arbeiter und Angestellte der insgesamt 384 Mitarbeiter werden ab 1. November auf Kurzarbeit geschickt. Grund für die Maßnahme ist die schwierige Wirtschaftslage in den Absatzmärkten Indien und vor allem in den USA.

 „Leider sind die Aufträge um rund 70 Prozent eingebrochen. Besonders die Amerikaner leiden unter der Wirtschaftskrise“, erklärt Traisen- Geschäftsführer Karl Neulinger gegenüber noe.krone.at. Davon sei die Gießerei stark betroffen. „Immerhin liefern wir Sicherheitskomponenten für die Ölindustrie dorthin“, so Neulinger. Dieser Exportmarkt sei nun weitgehend weggebrochen.

Fast ein Drittel der Belegschaft auf Kurzarbeit

Wie lange die 113 Mitarbeiter auf Kurzarbeit geschickt werden, sei derzeit noch nicht absehbar. „Wir haben ein sehr gutes Einvernehmen mit der Arbeitnehmervertretung, haben die Maßnahme gemeinsam besprochen“, versichert der Geschäftsführer. Ende November werde man die Geschäftslage überprüfen. Zwar sehe er bereits einen Silberstreif am Horizont, dennoch glaube er nicht, dass die Kurzarbeit dann schon aufgehoben werden könne. „Wir haben in Europa ein extrem schwieriges Jahr hinter uns. Unsere Kunden hatten hohe Lagerbestände, die sind nun langsam aufgebraucht. Wir haben schon wieder ein paar Aufträge erhalten, aber eine richtige Erholung ist noch nicht in Sicht.“ Hier einen Termin zu nennen, sei „unseriös“, meint der Geschäftsführer.

Hoffen auf die Zukunft

Zumindest wird das Lehrlingsprogramm uneingeschränkt fortgeführt. Derzeit werden 39 Lehrlinge ausgebildet. Auch der Investitionskurs  fortgesetzt. In den letzten vier Jahren wurde der Standort Traisen um mehr als zwölf Millionen Euro ausgebaut. Insgesamt werden in Traisen pro Jahr rund 12.000 Tonnen Stahlguss gefertigt. Die Gießerei Traisen ist ein Tochterunternehmen des Stahlkonzerns voestalpine AG, der weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum