Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 09:29
Foto: APA/Georg Hochmuth

Woran erinnert der "Nationalfeiertag" eigentlich?

26.10.2016, 06:00

Ausrufung der Republik? Österreichischer Staatsvertrag? Abzug des letzten Besatzungssoldaten? Anno 1965 berieten Regierung und Parlament, woran der "Nationalfeiertag" künftig erinnern soll. Man entschied sich schließlich für die immerwährende Neutralität. Zwei Jahre später wurde er den übrigen gesetzlichen Feiertagen gleichgestellt und ist seither arbeitsfrei.

Den "Nationalfeiertag" gibt es noch nicht lang, erst seit dem Jahr 1965. Von 1955 bis 1964 hieß der 26. Oktober "Tag der Fahne". Am 15. Mai 1955 war der Staatsvertrag, der die Souveränität Österreich wiederherstellte, unterzeichnet worden. Nachdem Frankreich, Großbritannien, die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten ihn unterzeichnet hatten, wurde das Original am 27. Juli 1955 im sowjetischen Außenministerium in Moskau hinterlegt. Damit begann jene Frist von 90 Tagen, binnen derer die Besatzungstruppen Österreich zu verlassen hatten. Am 26. Oktober 1955 beschloss der österreichische Nationalrat - rückwirkend auf Null Uhr - die immerwährende Neutralität Österreichs.

Bis 1964 "Tag der österreichischen Fahne"

Schon am 1. Oktober 1955 folgte der Erlass von Unterrichtsminister Heinrich Drimmel, der vorschrieb, dass auch den Schülern in Österreich die Bedeutung des nahenden 25. Oktobers 1955 (nicht 26. Oktober!); zu vermitteln sei - als desjenigen Tages, an dem gemäß Staatsvertrag der letzte Besatzungssoldat Österreich verlassen würde. Deshalb sollte an diesem Tag die Nationalflagge gehisst werden. Im Jahr darauf, am 11. September 1956, beschloss der Ministerrat diesen "Tag der österreichischen Fahne" einen Tag später, nämlich am 26. Oktober, zu begehen. Durch diese zeitliche Verschiebung des "Tags der österreichischen Fahne" wurde auch ein anderer Akzent gesetzt: Nicht mehr der Abzug der letzten Besatzungssoldaten am Tag zuvor, sondern die Neutralitätserklärung vom 26. Oktober sollte ab nun im Mittelpunkt dieses Gedenktages stehen.

Österreich hatte somit einen "Tag der Fahne", aber noch keinen Nationalfeiertag wie andere Länder. Im Jahr 1965 berieten deshalb Regierung und Parlament, welcher Tag als österreichischer "Nationalfeiertag" begangen werden sollte. Schließlich ist die Festlegung eines Nationalfeiertags keine kleine Sache, hier geht es um große Symbole, Identitätsstiftung und möglichst einen Mythos, der geeignet ist, das Land zu begeistern und immer wieder aufs Neue zu einen.

Vier symbolträchtige Daten standen zur Wahl

Zur Wahl standen gleich vier geschichts- und symbolträchtige Daten der österreichischen Geschichte: der 12. November, also jener Tag, an dem im Jahr 1918 nach Jahrhunderten der Monarchie die Republik Deutschösterreich ausgerufen wurde. Der 27. April, weil an diesem Tag im Jahr 1945 die Selbständigkeit Österreichs durch die Vorstände der wiederentstandenen Parteien proklamiert wurde. Oder sollte man den 15. Mai 1955 wählen, den Tag der Unterzeichnung des Staatsvertrags? Oder den 26. Oktober, jenen bereits erwähnten Tag, an dem die österreichische Neutralität beschlossen wurde?

Regierung und Parlament stimmten 1965 mehrheitlich für den 26. Oktober und damit für die Immerwährende Neutralität Österreichs als bestgeeigneten Anlass für den künftigen Nationalfeiertag. Neutralität - das war das Zukunftsthema für die kleine Alpenrepublik, die mitten im Kalten Krieg nach einem halben Jahrhundert wechselnder existentieller Bedrohungen gerade zu sich selbst fand. Das kleine Österreich sah sich in der Rolle eines blockfreien Staates, als Mittler zwischen Ost und West. Damit feiert Österreich eine Idee, die dem Land Frieden und wirtschaftlichen Wohlstand gebracht hat.

26.10.2016, 06:00
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum