Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
30.03.2017 - 03:10
Foto: APA/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul / Video: APA

Weltweit größte Kluft zwischen Mädchen und Buben

06.12.2016, 16:22

Für Österreich hat es am Dienstag schon wieder schlechte Noten gehagelt: Beim aktuellen PISA- Test haben sich die heimischen Schüler in allen Gegenständen verschlechtert. Besonders dramatisch ist der weltweit größte Abstand zwischen Mädchen und Buben. Für Bildungsministerin Sonja Hammerschmid sind die Ergebnisse insgesamt "inakzeptabel".

Was bei der Analyse der wenig erfreulichen Daten für Österreich speziell auffällt: Der Leistungsabstand zwischen Mädchen und Burschen ist in keinem anderen Land so groß wie hierzulande - sowohl in den Mathematik als auch in Naturwissenschaften, wo die Buben 27 bzw. 19 Punkte mehr als Mädchen erreichen. In früheren PISA- Erhebungen (2006 bis 2012) waren es immer nur statistisch nicht signifikante acht bis neun Punkte Unterschied gewesen.

Foto: APA/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Unterschied deutlich gewachsen

Dass die Mädchen in diesen Fächern hinterherhinken, ist nicht neu, statt kleiner ist die Kluft aber noch größer geworden. Generell ist die Freude an Naturwissenschaften bei den österreichischen Jugendlichen gering ausgeprägt. Im PISA- Musterland Finnland schneiden in Mathematik übrigens die Mädchen besser ab. Beim Lesen sind die Mädchen zwar vorne, der Vorsprung vor den Burschen ist hier allerdings mit 20 Punkten deutlich geringer als in der Vergangenheit.

Die Ergebnisse des aktuellen PISA- Tests im Detail lesen Sie hier! 

Riesenproblem mit dem Lesen

Beim Lesen haben Österreichs Schüler insgesamt sehr schlecht abgeschnitten - 23 Prozent gehören zur Risikogruppe, die einen Text nicht erfassen kann. Knapp ein Viertel der Jugendlichen kann somit am Ende der Pflichtschulzeit Texte nicht sinnerfassend lesen, so das ernüchternde Fazit der aktuellen PISA- Studie. Dass Lesen ohnehin das traditionell schlechteste Testgebiet der heimischen Schüler ist, macht das schlechte Abschneiden auch nicht besser.

Der PISA-Test lässt in Österreich die Alarmglocken schrillen.
Foto: APA/dpa/Jens Büttner (Symbolbild)

Die rot- weiß- roten Schüler kamen beim Lesen auf nur 485 Punkte, das ist signifikant unter dem OECD- Schnitt von 494. Auch hier zeigt sich die gleiche Wellenbewegung gegenüber den Tests der vergangenen Jahre: 2012 erreichten die österreichischen Schüler noch 490 Punkte (OECD- Schnitt: 496), 2009 waren es 470 (OECD: 494) und 2006 490 (OECD: 489).

Ministerin Hammerschmid im "Krone"- Interview

"Krone": Frau Minister, sind Sie überrascht von diesem PISA- Ergebnis?
Hammerschmid: Überrascht? Nein, nicht wirklich. Es gibt ja viele große Maßnahmen, die noch nicht umgesetzt worden sind. Wesentliche Stellschrauben wurden noch nicht realisiert. Das Ergebnis ist inakzeptabel, jetzt müssen wir sofort handeln.

Bildungsministerin Sonja Hammerschmid
Foto: APA/Herbert Neubauer

Lesen ist schon seit vielen Jahren das große Sorgenkind Österreichs. Weshalb werden wir da nicht besser?
Wir brauchen Sofortmaßnahmen, die auf das einzelne Kind zugeschnitten sind. Die Lehrer benötigen Diagnosemöglichkeiten, um sofort zu reagieren. Das ist bis dato nicht der Fall. Wir müssen schon im Kindergarten und dann in der ersten Klasse Volksschule ansetzen. Die Sprache wirkt sich auf alles aus, wir müssen sie mehr in den Mittelpunkt stellen.

Sie sind erst seit wenigen Monaten im Amt und sehen sich durch das schlechte Ergebnis in Ihren Reformvorschlägen bestätigt. Das haben auch schon Ihre Vorgängerinnen betont. Wieso soll es nun anders werden?
Die Pakete liegen auf dem Tisch, wir haben im vergangenen halben Jahr bereits viel erreicht. Ich setze weiter auf Verhandlungen. Dass es Widerstand gibt, bin ich gewohnt, auch aus meiner Zeit an der Universität. Aber ich habe gelernt, Geduld zu haben, alle Beteiligten zu informieren und zu überzeugen. Durchschnitt ist für mich kein erstrebenswertes Ziel, das Ziel ist, dass Österreich zu den zehn Besten gehört.

Zuletzt gab es Diskussion und Kritik zum Ausbau der Ganztagsschule sowie am Autonomiepaket. Wie geht es in diesen Punkten weiter?
Mit den Plänen für die Ganztagsschule sind wir noch diese Woche im Unterrichtsausschuss und kommende Woche im Plenum im Parlament. Ich gehe von einer guten Lösung aus. Beim Autonomiepaket wird es sicher noch Debatten geben.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum