Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 04:50
Foto: Christof Birbaumer (Symbolbild)

Vergiftete Briefe: Falschmeldung sorgt für Wirbel

15.12.2016, 07:05

Handschuhe mit Nadeln, die ein Betäubungsmittel in die Fingerkuppen der Opfer injizieren, oder Rattengift auf Cola- Dosen: Falschmeldungen wie diese verbreiteten sich zuletzt über SMS, WhatsApp und Internet wie ein Lauffeuer. Nun sorgt erneut ein sogenannter Hoax mit angeblich vergifteten Briefen für Panik.

Wie eine Epidemie verbreitet sich seit einigen Tagen über den Nachrichtendienst WhatsApp vor allem unter Schülern im Tiroler Unterland eine Warnung, dass hochgefährliche Briefe mit einer CD als Inhalt in heimische Briefkästen eingeworfen werden. Die Tonträger sollen Koranlieder enthalten und in vergifteten Umschlägen der Karlheinz- Böhm- Äthiopienhilfe verschickt werden. "Wer den Brief öffnet, dem droht eine Atemwegslähmung", heißt es in der besorgniserregenden Nachricht, die sogar mit einem Foto eines solchen Umschlages versehen ist - sozusagen als Beweis für die Echtheit der Meldung.

Lügenmärchen auch in Bayern im Umlauf

Tatsache ist allerdings: Es handelt sich dabei um eine reine Falschmeldung, die offenbar von irgendwelchen Narren in die Welt gesetzt wurde. Nicht nur in Tirol, sondern auch im benachbarten Bayern soll dieser "Hoax" - ein Schwindel, der lediglich dazu dient, Panik und Unsicherheit in der Bevölkerung zu verbreiten - in sozialen Medien immer wieder auftauchen. "Es ist uns bisher kein einziger Fall bekannt, wo tatsächlich ein vergifteter Brief oder eine vergiftete CD aufgefunden wurde", erklärt das Bayerische Landeskriminalamt.

Das Lügenmärchen über vergiftete Briefumschläge ist auch nicht neu: Bereits 2015 hielt sich das Gerücht hartnäckig, dass derartige Kuverts im Umlauf seien. Die Falschmeldungen, die zuerst auf Facebook auftauchten und jetzt über WhatsApp die Runde machen, sollten unkommentiert gelöscht und nicht weiter verbreitet werden, so die Bitte der Polizei.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum