Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.07.2017 - 04:07
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: facebook.com/alexandervanderbellen / Video: facebook.com/alexandervanderbellen

Van der Bellens Appell: "Vernunft statt Extreme"

03.12.2016, 11:50

Alexander Van der Bellen hat sich am Samstag per Videobotschaft an die Österreicherinnen und Österreicher gewendet. Er appelliert: "Lassen wir gemeinsam Vernunft statt Extreme unsere Entscheidungen leiten." Außerdem bat er um das Vertrauen der Wähler und warb ein letztes Mal um Stimmen. Für einen erneuten Sieg bräuchte Van der Bellen laut einer ARGE- Schätzung diesmal etwas mehr Urnenstimmen, denn durch den Rückgang der Briefwähler wäre FPÖ- Kandidat Norbert Hofer mit dem Mai- Urnen- Ergebnis ganz knapp Erster.

"Lassen Sie uns gemeinsam darauf schauen, dass es mit Österreich gut weitergeht. Lassen Sie mich Ihr Präsident der Mitte sein. Ich bitte Sie an diesem Wahlsonntag um Ihre Stimme und Ihr Vertrauen", so der Präsidentschaftskandidat am Samstag in einem Video, das auf Facebook veröffentlicht wurde. Am Freitagabend hatte Van der Bellen seinen Wahlkampf offiziell beendet.

Video: "Lassen Sie mich Ihr Präsident der Mitte sein"

Video: APA

Van der Bellen bräuchte mehr Urnenstimmen für Sieg

Um erneut Erster zu werden, braucht Van der Bellen diesmal ein etwas besseres Ergebnis bei den Urnenwählern. Denn mit seinen 51,93 Prozent bei den Urnenwählern im Mai läge diesmal insgesamt Norbert Hofer ganz knapp vorne, ergibt eine Briefwahl- Schätzung der ARGE Wahlen. Für die Wiederholung der Stichwahl wurden um 20 Prozent weniger Wahlkarten ausgestellt als für die aufgehobene Wahl am 22. Mai. Damals war im am Sonntagabend verkündeten Urnenwahl- Ergebnis Hofer mit 51,93 Prozent Erster, nach Auszählung der Briefwahl am Montag aber Van der Bellen mit 50,35 Prozent.

Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen
Foto: AP

Diesmal wird es jedoch weniger Briefwähler geben - nicht mehr 740.000, sondern rund 592.000, schätzt ARGE Wahlen.  Verteilen sich ihre Stimmen ähnlich wie im Mai, würden - so die Simulation - 226.490 auf Hofer und 365.510 auf Van der Bellen entfallen. Mit dem Mai- Urnenwahlergebnis hätte Hofer dann in Summe 2,164.242 Stimmen und 50,05 Prozent, Van der Bellen aber nur 2,160.310 Stimmen.

03.12.2016, 11:50
mbr, krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum