Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.06.2017 - 19:33
Foto: Wiener Linien/Norbert Geiter, thinkstockphotos.de

Userin: "Öffi- Mitarbeiterin beschimpfte Muslima"

02.02.2017, 15:09

Für Aufregung hat das Posting einer jungen Frau aus Wien in den sozialen Netzwerken gesorgt - gerichtet an die Wiener Linien. So will sie Zeugin rassistischer Anfeindungen einer Öffi- Mitarbeiterin gegenüber einer jungen Muslima mit Kopftuch geworden sein. Schauplatz: die Ticket- und Servicestelle der Wiener Linien am Schottentor. Angesichts der derzeitigen Diskussion rund um ein Kopftuchverbot gießt das natürlich Öl ins ohnehin schon brodelnde Feuer. Nun meldeten sich die Wiener Linien zu Wort - man spricht von einem Missverständnis.

Wie die Zeugin in ihrem Posting auf Facebook schildert, habe die junge Frau mit Kopftuch aufgrund der Lautstärke, die zu diesem Zeitpunkt vor Ort herrschte (viele Studierende waren vor Ort, um ihr Semesterticket zu kaufen), die Wiener- Linien- Mitarbeiterin mehrmals akustisch nicht verstanden. Daraufhin habe die Angestellte sie mit folgenden Worten angeherrscht: "Ja dann gib dein Kopftuch runter, wennst ned hören kannst, da ist die Tür, baba." Die junge Frau sei daraufhin in Tränen ausgebrochen, die Zeugin habe sie daraufhin vor der Tür zu trösten versucht.

Mitarbeiterin "hat die Sache anders wahrgenommen"

Rasch machte das Posting im Netz die Runde, wurde vielfach geteilt und kommentiert - auch von den Wiener Linien, die bald darauf ein Gespräch und eine Klärung des Sachverhalts mit der betreffenden Mitarbeiterin zusicherten. Am Donnerstag folgte dann auch tatsächlich via Facebook eine Stellungnahme: "Wir haben mit der Kollegin gesprochen, die zu dieser Zeit im Ticket- Shop am Schottentor Dienst hatte. Sie hat die Sache anders wahrgenommen. Nach ihrer Erinnerung hat sie die junge Frau darum ersucht, ihre Kopfbedeckung von ihren Ohren zu entfernen, weil die Kundin sie vorher einige Male hintereinander nicht verstehen konnte."

Foto: Screenshot facebook.com

"Sehr betroffen, dass Worte falsch aufgefasst worden sind"

Dass es sich bei der Kopfbedeckung um ein Kopftuch gehandelt habe, habe die Mitarbeiterin jedoch erst gemerkt, als sie von der Kundin darauf hingewiesen worden sei. "Unsere Kollegin ist sehr betroffen, dass ihre Worte falsch aufgefasst worden sind. Es tut ihr leid, dass sie sich offenbar nicht richtig ausgedrückt hat. Auf keinen Fall wollte sie jemand anderen dadurch beleidigen - schon gar nicht rassistisch. Sie würde das auch gerne persönlich klären, wenn die Kundin sich bei uns meldet." Seitens der Wiener Linien kündigte man überdies an, die Mitarbeiter weiter zu sensibilisieren und in der Ausbildung der Angestellten "noch mehr Wert auf das Thema Gesprächsführung" zu legen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum