Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2016 - 17:51
Foto: APA/AFP/dpa/JORG CARSTENSEN, dpa/Henning Kaiser

"Urteil gegen Gina- Lisa Lohfink ist ein Skandal"

23.08.2016, 14:00

Die deutsche Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat das Urteil gegen Model Gina- Lisa Lohfink als "Skandal" bezeichnet. Es handle sich um einen von vielen Skandalen beim Umgang der Justiz mit dem "dunklen Kapitel Sexualgewalt", sagte Schwarzer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Dienstag. Das Amtsgericht Berlin- Tiergarten hatte Lohfink am Montag zu 20.000 Euro Geldstrafe verurteilt, nachdem sie zwei Männer der Vergewaltigung bezichtigt hatte.

Schwarzer befürchtet nach der Verurteilung Lohfinks, dass künftig noch weniger Frauen eine Vergewaltigung anzeigen werden. "Nur jede zwölfte Vergewaltigung wird in Deutschland angezeigt, nur jede hundertste führt zu einer Verurteilung. Es ist zu befürchten, dass es nach dem Berliner Urteil noch weniger sein werden", so die Herausgeberin der Frauenzeitschrift "Emma".

Das Model war wegen falscher Vorwürfe zu einer Geldstrafe verurteilt worden.  Das Gericht sah keine Anhaltspunkte dafür, dass Lohfink tatsächlich im Juni 2012 von zwei Männern vergewaltigt worden war. Auch ein Sex- Video, das laut Lohfink ohne ihre Zustimmung angefertigt worden war, wurde vom Gericht als einvernehmlich interpretiert.

Gina-Lisa Lohfink
Foto: APA/dpa/Boris Roessler

"Extrem brutal und verächtlich"

Nach Ansicht der Frauenrechtlerin allerdings gibt es im Falle Lohfink keinen Zweifel an der sexuellen Gewalt, die das Opfer erlitten hatte: "Wie auch immer man diese auf Video dokumentierten Stunden interpretieren mag - unübersehbar ist, dass die beiden Männer extrem brutal und verächtlich mit der Frau umgegangen sind", sagte Schwarzer. "Dass Gina- Lisa das Geschehen als 'Sex gegen ihren Willen' empfindet, ist verständlich. Sie dafür zu 20.000 Euro wegen 'Falschbeschuldigung' zu verurteilen, ist ein Skandal."

Lohfink ist nach Angaben ihres Anwalts seit dem Schuldspruch emotional angeschlagen. "Das war schon eine enorme psychische Belastung", sagte Verteidiger Burkhard Benecken am Dienstag. Berufung gegen das Urteil werde auf jeden Fall eingelegt, voraussichtlich am Mittwoch.

23.08.2016, 14:00
mbr, krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum