Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.09.2016 - 03:46
Foto: dpa, twitter.com

Ungarn: "Axt- Täter konnte ungeprüft einreisen"

05.08.2016, 13:13

Es war der Anfang der blutigen Terrorserie in Deutschland: Am 19. Juli hatte ein 17- jähriger Flüchtling in einem Regionalzug in der Nähe der bayrischen Stadt Würzburg fünf Menschen mit einer Axt und einem Messer schwer verletzt und wurde anschließend von Polizisten erschossen. Nun wurden neue Details bekannt. Wie die "Bild" am Freitag unter Berufung auf ungarische Behörden berichtete, hatte der Jugendliche bereits in Ungarn einen Asylantrag gestellt, wollte dort aber offensichtlich nicht bleiben. "Die Deutschen haben ihn einfach ungeprüft einreisen lassen", kritisierte ein Ministerialbeamter der ungarischen Regierung.

Laut den ungarischen Asyl- Dokumenten, die der "Bild" zur Verfügung gestellt wurden, war der 17- Jährige, der sich bei den ungarischen Behörden als Afghane ausgab, am 25. Juni 2015 in Budapest als minderjähriger unbegleiteter Flüchtling registriert worden.

Attentäter reiste über Österreich nach Deutschland ein

Laut Akten wiesen ihn die Beamten einem Kinderheim in der Ortschaft Fot unweit der Hauptstadt Budapest zu. Zuvor habe das ungarische Zuwanderungsamt dem Asylwerber Fingerabdrücke abgenommen und diese vorschriftsgemäß in die europäische Fingerabdruck- Datenbank eingespeist. Schon kurze Zeit später verließ der Minderjährige die Unterkunft. Als er fünf Tage später, am 30. Juni 2015, an der deutsch- österreichischen Grenze bei Passau auftauchte und als Flüchtling registriert wurde, wurden laut "Bild"- Informationen keine Fingerabdrücke genommen.

Der Axt-Attentäter von Würzburg
Foto: Screenshot/Facebook
Der 17-Jährige stellte ein Drohvideo ins Netz und richtete im Zug mit Axt und Messer ein Blutbad an.
Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand, Twitter.com
Foto: AFP

Identität nie überprüft

Dadurch sahen die Beamten an der Grenze auch nicht, dass der Mann bereits in Ungarn einen Antrag gestellt hatte. "Wir haben jedenfalls alles nach Vorschrift erledigt und den Flüchtling in Obhut gegeben", sagte der Ministerial- Beamter der ungarischen Regierung. Nach den Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" wurde die Identität des Mannes in Deutschland nie überprüft. Der Jugendliche, der offenbar auch Kontakte zur Terrormiliz IS pflegte, wurde nicht mal von Polizei oder Flüchtlingsbundesamt vernommen. In Ungarn wurde sein Akten Ende Juli 2015 offiziell geschlossen, "wegen Abwesenheit des Antragstellers". Also knapp ein Jahr vor dem Attentat.

Wie mehrere deutsche Medien berichteten, kostete das Asyl für den Axt- Attentäter rund 50.000 Euro . Darin ist aber freilich nur der Aufwand für die Unterbringung und Versorgung des 17- Jährigen enthalten, die Folgekosten durch den blutigen Anschlag in einem Regionalzug am vergangenen Montag sind derzeit noch nicht abschätzbar.

IS veröffentlicht Bekennervideo des Axt- Attentäters:

Video: Twitter.com

Attentäter hätte laut Dublin- Verordnung gar nicht einreisen dürfen

Laut der Dublin- Verordnung hätte der Attentäter von Würzburg gar nicht erst nach Deutschland einreisen dürfen, weil er in einem anderen europäischen Land bereits einen Asylantrag gestellt hatte. Allerdings wurde "Dublin" mit der Flüchtlingswelle im vergangenen Jahr faktisch ausgesetzt. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann fordert nun, Flüchtlinge, die ohne Personaldokumente einreisen und ihre Identität nicht belegen können, an der Grenze festzuhalten und zu überprüfen.

05.08.2016, 13:13
fho, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum