Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.09.2016 - 14:19
Foto: AP (Symbolbild), twitter.com

Twitter sperrte 235.000 Konten wegen Terrorismus

18.08.2016, 20:30

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat im vergangenen Halbjahr 235.000 Nutzerkonten wegen Terror- Verherrlichung gesperrt. Damit seien seit Mitte 2015 bereits 360.000 Twitter- Konten blockiert worden, teilte das US- Unternehmen am Donnerstag mit. Die Maßnahmen hätten "bedeutende Ergebnisse" im Kampf gegen die Verbreitung von Terror- Botschaften gebracht.

Twitter steht unter dem Druck, die Meinungsfreiheit zu schützen, zugleich aber Terroristen keine Bühne zu bieten, um zu Gewalt aufzurufen oder Kämpfer zu rekrutieren. Der Onlinedienst hatte zuletzt im Februar Zahlen zur Sperrung von Nutzerkonten veröffentlicht. Seitdem habe "die Welt eine weitere Welle tödlicher, abscheulicher Terrorangriffe rund um den Erdball erlebt", hieß es in einem Blog- Eintrag von Twitter. "Wir verurteilen diese Taten scharf und bleiben verpflichtet, die Förderung von Gewalt oder Terrorismus auf unserer Plattform zu eliminieren."

Twitter gelingt es laut eigenen Angaben mittlerweile leichter, terroristische Inhalte zu identifizieren und die betreffenden Konten zu sperren. Seit dem Vorjahr seien die täglichen Sperrungen daher um mehr als 80 Prozent gestiegen. Einen "magischen Algorithmus" zum Aussieben von Terroristen gebe es aber nicht.

Anschlagsopfer klagten Twitter

Vergangene Woche hatte ein US- Bundesgericht in San Francisco eine Klage gegen Twitter von Angehörigen von zwei Anschlagsopfern zurückgewiesen. Geklagt hatten die Hinterbliebenen von zwei Vertragskräften der US- Regierung in einem Polizei- Ausbildungszentrum in der jordanischen Hauptstadt Amman, die ein Angreifer Ende des Vorjahres erschossen hatte.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat teilte danach via Twitter mit, der Täter sei ein Einzelkämpfer gewesen, der für die Sache des IS gekämpft habe. Das Gericht befand, dass Twitter nicht "der Sprecher der hasserfüllten Rhetorik der IS- Miliz" und daher nicht haftbar zu machen sei.

18.08.2016, 20:30
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum