Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.04.2017 - 07:48
Foto: AFP

Türkei: Forscher warnt vor "religiöser Generation"

05.02.2017, 09:49

"Für einen zivilisierten, gebildeten Menschen ist es undenkbar", kritisiert der türkische Geologe Celal Sengör die Pläne des türkischen Bildungsministeriums, die Evolutionstheorie von Charles Darwin aus den Schulbüchern zu entfernen. "Die Evolutionstheorie zu streichen heißt, die moderne Menschheit zu streichen", so Sengör, der der bekannteste Atheist und Erdbebenforscher der Türkei ist. Für die Schüler seien die Pläne des Bildungsministeriums eine intellektuelle Katastrophe. "Die werden von der modernen Welt abgeschnitten". Die AKP ziehe eine "unwissende und religiöse Generation" heran. Ein kritisches und selbstständiges Nachfragen solle so unmöglich gemacht werden.

Damit wolle die Regierung das Volk leichter beherrschen. Denn "kritisches Denken ist immer eine Bedrohung". Die Türkei werde dann demnächst dasselbe Bildungsniveau wie Afghanistan haben, so der 62- jährige Anhänger von Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk.

Sengör, geboren 1955 in Istanbul, studierte in New York. Er war unter anderem Gastwissenschaftler im britischen Oxford, an der Paris- Lodron- Universität Salzburg und am College de France in Paris. Seit 1992 ist er Professor an der Technischen Universität Istanbul. Er ist Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Celal Sengör
Foto: YouTube.com

Sengör kritisiert offen Re- Islamisierung

Seit Jahren schon schreibt er in unterschiedlichen regierungskritischen Tageszeitungen Kommentare zu der Re- Islamisierung türkischer Lehrpläne unter der AKP- Regierung. Er wirft der AKP vor, eine schleichende Islamisierung der Türkei zu betreiben und die von Atatürk verfügte Trennung von Staat und Religion aufzuweichen.

So ist Sengör ein Gegner der Lockerung des Kopftuchverbotes in staatlichen Einrichtungen und für Beamtinnen. Denn das Kopftuch sei ein rückständiges, politisches Symbol. Religion solle keinen Platz im öffentlichen Leben haben. "Jeder kann seine eigene Religion ausüben", so Sengör im Gespräch mit der APA. Doch deren Ausübung solle nicht der Gesellschaft aufgedrängt werden.

Muslime beten in der Blauen Moschee in Istanbul
Foto: AFP

Experte begrüßt Burkaverbot in Österreich

Deswegen begrüßt Sengör auch das in Österreich geplante Neutralitätsgebot. Die österreichische Regierung will ein Verbot der Vollverschleierung im öffentlichen Raum durchsetzen.  Ein Kopftuchverbot wird in einem veröffentlichten Arbeitsprogramm nicht explizit angeführt, der Staat müsse aber weltanschaulich und religiös neutral auftreten. "In den jeweiligen Ressorts wird bei uniformierten ExekutivbeamtInnen sowie RichterInnen und StaatsanwältInnen darauf geachtet, dass bei Ausübung des Dienstes dieses Neutralitätsgebot gewahrt wird", heißt es darin.

"Eine gute Idee", kommentiert Sengör dieses Vorhaben. "Eine Richterin, eine Polizistin dürfen öffentlich keine Religion unterstützen", so der Erdbebenforscher. Er selbst könne keinem Beamten vertrauen, der sich öffentlich seiner Religionszugehörigkeit bekenne. Auch Kreuze sollten etwa aus Gerichtssälen oder Schulen entfernt werden. "Davidsterne, Kreuze, Buddha- Statuen - alles weg". Diese Glaubens- Symbole seien gegen das kritische Denken.

Foto: APA/dpa/Andreas Gebert

Verschwindet Darwins Theorie aus Schulbüchern?

Mitte Jänner kündigte der türkische Bildungsminister Ismet Yilmaz an, die Evolutionstheorie aus dem Schulunterricht streichen zu wollen.  Statt der Evolutionstheorie sollen demnächst Ersatzkapitel mit dem Titel "Lebewesen und die Umwelt" in den Schulbüchern zu finden sein. Zudem sollen alle Hinweise auf Darwin entfernt werden.

Zusätzlich sollen Begriffe wie "Säkularismus", "Wiedergeburt" und "Atheismus" in Schulbüchern als "problematische Überzeugungen" und als "Krankheiten" eingestuft werden. Noch handelt es sich um Vorschläge. Doch geht es nach dem Willen des Bildungsministeriums, soll das Maßnahmenpaket bereits demnächst in Kraft treten.

Die Evolutionstheorie von Charles Darwin kommt bei der türkischen Führung nicht gut an.
Foto: dpa/RICHARD MILNER ARCHIVE, thinkstockphotos.de

AKP: Evolutionstheorie "veraltet und verfault"

Der Sprecher der AKP- Regierung, Numan Kurtulmus, kritisierte die Evolutionstheorie als "veraltet und verfault". Deswegen gehöre diese aus den türkischen Schulbüchern gestrichen, sagte Kurtulmus Ende Jänner in einer Fernsehsendung. Der Politiker kritisierte, wer an die Evolutionstheorie glaube, werde als "progressiv" hervorgehoben. Wer diese Theorie aber ablehne, gelte als "reaktionär". Dies sei aber eine "veraltete Sicht".

"Dieser Mann hat keine Ahnung, wovon er spricht", kritisiert Sengör den Regierungssprecher. Denn die Evolutionstheorie sei die Basis aller Lebenswissenschaften. Kurtulmus solle bei seinen Aussagen stärker differenzieren, fordert der Wissenschaftler. "Das ist ein Mensch, der das Denken aufgegeben hat."

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum