Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.09.2016 - 08:53
Das AKW Tschernobyl
Foto: SERGEY DOLZHENKO/EPA/picturedesk.com

Tschernobyl wird Kraftwerk der Sonne

06.08.2016, 16:31

Einer leuchtenden Zukunft sieht - im wahrsten Sinne des Wortes - die Reaktorruine Tschernobyl entgegen: Das immer noch akut atomar verstrahlte Gelände rund um den ukrainischen Meiler soll jetzt in eine riesige Solar- Anlage verwandelt werden. Dafür werden horrende Summen investiert. Investoren gibt es schon.

"Tschernobyl hat enormes Potenzial für den Ausbau der erneuerbaren Energie. Wir haben hier bereits Hochspannungsleitungen, die einst von dem Reaktor weggingen. Dieses Netz könnte problemlos für den Transport von Solarenergie adaptiert werden", sagt der ukrainische Umweltminister Ostap Semerak. Für diese Pläne hat er die gesamte - etwa 1000 Quadratkilometer große - Sperrzone im Auge.

Messung der Strahlung in Tschernobyl
Foto: APA/Helmut Fohringer

"Ernten können wir dort ohnehin nichts als die Strahlen der Sonne. Die aber sind garantiert nicht radioaktiv verseucht", übt sich der 44- jährige Politiker aus Kiew in ironischem Humor. Doch Tschernobyl ist eingebettet in ein noch größeres Energiekonzept: Die Ukraine will Solarstrom- Kapazitäten in der Höhe von einem Gigawatt schaffen und dafür Milliarden Euro investieren.

Ein neuer Sarkophag für die Reaktor-Ruine von Tschernobyl
Foto: EPA/APA/EPA/ROMAN PILIPEY

Zahlreiche Interessenten für Öko- Initiative

Interessenten gibt es für diese Initiative mit dem Öko- Herzstück Tschernobyl jedenfalls schon. Laut Semerak haben sich vier kanadische Energiekonzerne und zwei US- Investmentfirmen gemeldet. Auch die Europäische Bank für Entwicklung und Wiederaufbau zieht eine finanzielle Unterstützung in Erwägung. Die Ukraine selbst hofft, durch ihre Offensive noch näher an die EU zu rücken.

Denn Brüssel habe trotz aller Sympathien für die Atomenergie doch auch klare Ziele, was die "Erneuerbaren" betreffe. Oberösterreichs Landesrat Rudi Anschober: "Ein Leuchtturmprojekt."

06.08.2016, 16:31
Mark Perry und Christoph Matzl, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum