Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.05.2017 - 15:38
Trump treibt den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko voran.
Foto: AFP/TIMOTHY A. CLARY, AFP/BILL WECHTER

Trump ordnet Mauerbau an der Grenze zu Mexiko an

25.01.2017, 20:33

US- Präsident Donald Trump hat nun endgültig den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko angeordnet. Trump unterzeichnete am Mittwoch in Washington ein entsprechendes Dekret. Durch den Grenzwall sollen die illegale Einwanderung und der Drogenhandel eingedämmt werden.

Bereits vor zwei Wochen hatte Trump angekündigt, sofort nach seiner Vereidigung als US- Präsident mit dem Bau der Mauer zu Mexiko zu beginnen.  Die Kosten für die Errichtung der Anlage, bei der es sich "nicht um einen Zaun, sondern tatsächlich um eine Mauer" handle, werde er dem Nachbarland aufbürden - dessen Zustimmung brauche er dabei nicht.

Donald Trump zeigt das Dekret, welches den Mauerbau an der US-Grenze zu Mexiko anordnet.
Foto: AP

"Wir befinden uns inmitten einer Krise an unserer südlichen Grenze", sagte Trump am Mittwoch bei einem Besuch des Heimatschutzministeriums, wo er zwei Dekrete gegen die illegale Einwanderung unterzeichnete. Die "beispiellose Zunahme" der Zahl der Zuwanderer aus Zentralamerika schade nicht nur den Vereinigten Staaten, sondern auch Mexiko.

Foto: AP

Finanzierung noch unklar

Die "Mauer zu Mexiko" ist eines von Trumps bekanntesten Wahlversprechen. Die dortige Regierung sperrt sich dagegen, die Kosten für den Grenzwall zu übernehmen. Deswegen sollen die Gelder aus der US- Staatskasse vorgeschossen werden. Trump beteuerte gleichwohl in dem TV- Interview, Mexiko werde zu "100 Prozent" für die Kosten aufkommen. Die Form der mexikanischen Zahlung könne aber "vielleicht kompliziert" sein. Trumps Sprecher Sean Spicer sagte, dass zunächst bestehende Mittel des Heimatschutzministeriums genutzt werden sollen. Dann soll geprüft werden, inwieweit der Kongress in den Budgets für das laufende und das kommende Haushaltsjahr Gelder bereitstellen kann.

Die Grenze zwischen den USA und Mexiko
Foto: GUILLERMO ARIAS/AFP

Elf Millionen Mexikaner leben in den USA

In den USA leben rund elf Millionen Mexikaner, etwa die Hälfte von ihnen ohne Aufenthaltsberechtigung. Ihre Überweisungen sind ein wichtiger Devisenbringer für Mexiko. Das am Mittwoch unterzeichnete Dekret enthält zudem eine Anweisung, keine Flüchtlinge mehr in die USA einreisen zu lassen. 

Redakteurin
Michaela Braune
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum