Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.04.2017 - 04:55
Viel blieb von dem Fahrzeug, in dem die Bombe verstaut gewesen war, nicht übrig.
Foto: AP

Todesopfer bei Anschlag auf Flüchtlingslager

22.01.2017, 16:00

In einem Lager für Bürgerkriegsflüchtlinge an der syrisch- jordanischen Grenze sind am Samstag mindestens elf Menschen bei einem Bombenanschlag getötet worden. Eine Autobombe sei am Rande des Lagers Rukban im Nordosten Jordaniens detoniert, sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman. Auch die jordanische Nachrichtenagentur Petra berichtete unter Berufung auf Militärkreise von dem Anschlag.

Die Zahl der Todesopfer drohe zu steigen, hieß es weiter, weil mehrere Schwerverletzte sich in einem ernsten Zustand befänden. Laut Beobachtungsstelle waren unter den Todesopfern ein Paar und seine zwei Kinder. Auch vier Stammeskämpfer aus Ostsyrien seien getötet worden, die gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat gekämpft hätten.

Camp in Wüstengegend beherbergt 85.000 Flüchtlinge

Das behelfsmäßige Lager für syrische Flüchtlinge befindet sich in einer abgelegenen Wüstengegend im Nordosten Jordaniens in der Nähe des Grenzübergangs Rukban. Nach UNO- Angaben leben in dem Camp rund 85.000 syrische Flüchtlinge.

Die jordanischen Behörden hatten nach einem Selbstmordanschlag im Juni, bei dem sieben jordanische Soldaten getötet wurden, die Grenzen zu Syrien und zum Irak geschlossen. Zu dem Anschlag hatte sich der IS bekannt. Die Regierung in Amman erklärte das Grenzgebiet zu militärischem Sperrgebiet.

Jordanische Soldaten an der Grenze zu Syrien
Foto: ASSOCIATED PRESS

Mehr als vier Millionen Syrer haben seit dem Beginn des Bürgerkriegs im Frühjahr 2011 ihr Land verlassen. Mehr als 310.000 Menschen wurden in den Kampfhandlungen getötet. Das kleine Königreich Jordanien mit seinen rund 7,5 Millionen Einwohnern trägt eine große Last bei der Aufnahme der Kriegsflüchtlinge. Nach Angaben der Regierung in Amman leben dort über 1,4 Millionen Flüchtlinge aus dem Nachbarland, die UNO gibt ihre Zahl mit rund 600.000 an.

Syrische Flüchtlinge warten auf den Grenzübertritt nach Jordanien.
Foto: AFP

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum