Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.03.2017 - 15:53
Der Tunesier Anis Amri richtete im Dezember in Berlin ein Blutbad an.
Foto: AFP/HO

System "Radar" soll nun Gefährder identifizieren

22.01.2017, 13:08

Angesichts massiver Kritik an den deutschen Sicherheitsbehörden nach dem blutigen Anschlag von Berlin soll ein neues Computerprogramm künftig helfen, Gefährder mit besonders hohem Risiko früher zu erkennen. Das System namens "Radar" sei vom Bundeskriminalamt gemeinsam mit der Universität Zürich entwickelt worden und soll mit einer dreistufigen Punkteskala die Bewertung des Gefahrenpotenzials objektivieren, berichteten am Sonntag deutsche Medien.

Der Tunesier Anis Amri war am 19. Dezember mit einem Lastwagen auf einen Berliner Weihnachtsmarkt gerast und hatte zwölf Menschen getötet und Dutzende weitere Personen teils schwer verletzt. Er war den Behörden als islamistischer Gefährder bekannt gewesen - dennoch konnte sein Terroranschlag nicht verhindert werden. Amri gelang nach dem Blutbad die Flucht, bevor er einige Tage später in Mailand von Polizisten erschossen wurde. 

Der Berliner Weihnachtsmarkt nach dem verheerenden Anschlag
Foto: AFP/ODD ANDERSEN

Drei Stufen: Moderates, auffälliges und hohes Risiko
"Radar" soll nun mit einer Punkteskala in drei Stufen moderates, auffälliges und hohes Risiko differenzieren. Das neue System sei nachträglich auch am Fall Amri getestet worden, aus seinen vor dem Anschlag bekannten Daten habe es ihn als hochgefährlich eingestuft, berichteten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR.

"Radar" basiert demnach auf Erkenntnissen über die Vorgehensweise von 30 Attentätern sowie 30 Gefährdern und sogenannten relevanten Personen, also potenziellen Terrorhelfern. Zunächst soll das System in Bundesländern mit vielen Gefährdern eingesetzt werden, ab Sommer dann bundesweit.

Foto: AFP/CLEMENS BILAN, AFP/BKA

Bessere Kooperation von Polizei und Justiz angestrebt

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) erwartet durch "Radar" eine bessere Zusammenarbeit zwischen Polizei und Justiz. Der "Bild am Sonntag" sagte er: "Der Fall Amri hat gezeigt, dass die Behörden in Bund und Ländern auch gegenüber der Justiz noch bessere Argumente brauchen, wenn sie Maßnahmen beantragen. Auch hierbei wird das neue Analyseinstrument ein entscheidender Baustein sein." Mehr als bisher müssten die Gefährder selbst in den Blick genommen werden und weniger die Gefährdungsszenarien.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere wehrt sich gegen die Attacken aus Ankara.
Foto: AFP

SPD und CDU im Fall Amri unterschiedlicher Auffassung

Bezüglich des Terrorfalls Amri verteidigte Nordrhein- Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) einmal mehr ihren Innenminister Ralf Jäger (SPD) und die Sicherheitsbehörden des Landes. "Ich mache da niemandem persönlich einen Vorwurf", sagte Kraft der "Bild am Sonntag". Es sei im Nachhinein eine Fehlentscheidung des Bundes und der Länder gewesen, Amris Beobachtung zu beenden und seine Gefährlichkeit nicht richtig zu beurteilen.

Der nordrhein- westfälische CDU- Chef Armin Laschet warf Kraft daraufhin "Unaufrichtigkeit" vor. Sie habe die Öffentlichkeit nicht darüber informiert, dass der Berliner Attentäter im Mai 2016 ein zweites Mal von Sicherheitsbehörden in dem Bundeland als Gefährder eingestuft worden war.

Selfie- Video: Amri schwört der Terrormiliz IS seine Treue

Video: YouTube.com

Gauck lädt Angehörige der Opfer zu vertraulichem Gespräch

Unterdessen hat der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck Angehörige der Opfer des Berliner Terroranschlags zu einem Treffen ins Schloss Bellevue eingeladen, wie seine Sprecherin am Sonntag mitteilte. Das noch nicht terminierte Gespräch soll vertraulich sein. Zuvor hatte es Vorwürfe mangelnder Anteilnahme des Staates gegeben.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum