Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 21:45
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER / Video: APA

Studentin von Afghanen vergewaltigt: 6 Jahre Haft

31.01.2017, 12:23

Zu recht hohen Haftstrafen sind am Dienstagvormittag in Wien drei Burschen aus Afghanistan wegen Vergewaltigung verurteilt worden. Das Trio - zum Tatzeitpunkt 16 und 17 Jahre, mittlerweile 16 und 18 Jahre alt - war bei der grausigen Tat am Praterstern mit äußerster Brutalität gegen sein 21- jähriges Opfer vorgegangen. Die jungen Männer schlugen den Kopf der Türkin mehrmals gegen eine WC- Muschel, zwei der Angreifer vergingen sich danach an ihr, während der dritte die junge Frau festhielt. Zwei Burschen erhielten je sechs Jahre Haft, einer fasste fünf Jahre aus. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Zur Sexattacke war es im April des Vorjahres am Praterstern gekommen. Die 21- Jährige ging dort auf die Toilette und dürfte dabei von den späteren Tätern bereits beobachtet worden sein. Die drei jungen Afghanen folgten der jungen Frau in den Waschraum nach und überfielen sie.

Die Angreifer würgten ihr wehrloses Opfer und schlugen den Kopf der Studentin mehrmals gegen die Toilettenmuschel, ehe sich zwei der Beschuldigten an der jungen Türkin vergingen. Der dritte Täter hielt sie dabei fest, ein Gutachten entlastete den 16- Jährigen am Dienstag von dem Vorwurf, sich ebenfalls an der 21- Jährigen vergangen zu haben.

Foto: APA/HERBERT NEUBAUER
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Opfer geht es "noch immer nicht gut"

Das Opfer leidet bis heute an den seelischen Folgen der Vergewaltigung, berichtete die Privatbeteiligtenvertreterin der 21- Jährigen. Sie unterstrich noch einmal, dass es ihrer Mandantin, die mittlerweile in ihre Heimat zurückgekehrt ist, noch immer nicht gut geht. Sie leide darunter, dass sich die Täter nicht reumütig und aufrichtig entschuldigt hätten. Zudem habe sie nur eine einzige Vertrauensperson, die noch dazu in Österreich lebt, mit der sie sich über WhatsApp austauschen könne. In der Türkei hingegen sei es eine "Schande", darüber (die Vergewaltigung, Anm.) zu sprechen.

Die Staatsanwältin verwies in ihrem Schlussplädoyer darauf, dass das Trio seinem Opfer gezielt aufgelauert habe und besonders brutal vorgegangen sei - und die Burschen daher auch entsprechend zu bestrafen seien. Die Verteidiger der jungen Afghanen verwiesen teilweise auf die Herkunft der Burschen. Frauen würden "dort einen anderen Stellenwert haben". Dies sei keine Entschuldigung oder Rechtfertigung, aber es könne "bei der Ausführung der Tat eine Rolle gespielt haben".

Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

"Weiß nicht, wie ich das wiedergutmachen kann"

Den Prozess selbst verfolgten die drei Angeklagten mit ausdrucksloser Miene, die beträchtlichen Schmerzensgeldansprüche erkannten sie teilweise aber an. Der Älteste schloss sich den Ausführungen seines Verteidigers an, während die beiden Jüngeren sich bei der 21- Jährigen entschuldigten. "Ich weiß nicht, wie ich das wiedergutmachen kann", sagte der 16- Jährige. "Ich glaube, das geht nicht", so Richter Norbert Gerstberger.

Für das Trio setzte es schlussendlich recht hohe Haftstrafen: Die beiden 18- Jährigen wurden zu sechs Jahren Haft verurteilt, der 16 Jahre alte Bursch fasste fünf Jahre Haft aus. Man sei aufgrund der Schwere der Tat mit der Strafe im oberen Bereich geblieben, begründete Gerstberger das Urteil. Für Jugendliche beträgt der Strafrahmen bis zu siebeneinhalb Jahre Haft. Das Trio akzeptierte die Strafen, die Staatsanwältin gab jedoch keine Erklärung ab. Damit sind die Urteile noch nicht rechtskräftig.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum