Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 11:50
Foto: thinkstockphotos.de

Straßenhunden von Kiew droht ein Massaker

14.02.2017, 09:44

Der Eurovision Song Contest findet heuer von 9. bis 13. Mai in der ukrainischen Hauptstadt Kiew statt. Und genau dieses Großereignis könnte Tausende Straßenhunde das Leben kosten, wie Tierschützer befürchten. Denn schon jetzt seien private Hundefänger unterwegs, die die Straßenhunde fangen und töten sollen, wird berichtet.

Wie die Tierschutzorganisation Animal Rights Switzerland/France gegenüber deutschen Medien mitteilte, befürchtet man wie schon bei der Fußball- EM 2012 ein regelrechtes Massaker an den Straßenhunden. Damals hatte die Regierung so das Stadtbild verbessern wollen und sich der Streuner auf brutalste Art und Weise entledigt - was zu weltweiten Protesten geführt hatte.

Von offizieller Seite gebe es zwar noch keine Anweisungen, wie es heißt, doch der Deutsche Tierschutzbund erklärte, man werde die Lage vor Ort weiter beobachten, berichtet RTL. Fans des Song Contest wollen hingegen keinen Zusammenhang zwischen dem prestigeträchtigen Gesangswettbewerb und der Tötung der Straßenhunde erkennen. Vielmehr sei das in der Ukraine Alltag. "Alle Hunde, die auf der Straße leben, werden eingesammelt und umgebracht, da es nicht viele Tierheime gibt", sagte ein Sprecher des Song- Contest- Fanclubs gegenüber dem Sender ARD.

Foto: Thinkstockphotos.de

Vier Pfoten startet Streunerhilfe- Projekt

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten und das ukrainische Ministerium für Ökologie und Naturressourcen unterzeichneten bereits Anfang Februar in Kiew eine Absichtserklärung zum Schutz von Streunertieren in der Ukraine. Die NGO wird mit Unterstützung der ukrainischen Regierung Kastrationen und Impfungen durchführen sowie ein Aufklärungsprogramm zum Umgang mit Streunerhunden und -katzen starten.

"Wir dürfen keinesfalls vergessen, dass der humane Umgang mit Tieren, besonders Streunern, schon immer ein Markenzeichen zivilisierter Gesellschaften war", sagte Ostap M. Semerak, der ukrainische Minister für Ökologie und Naturressourcen. Vier Pfoten wird in enger Kooperation mit der Stadt Streunertiere kastrieren und impfen sowie über Streunerhilfe und eine verantwortungsvolle Haltung von Haustieren informieren.

Mitarbeiter von Vier Pfoten kastrieren in der Ukraine Straßenhunde und lassen sie wieder frei.
Foto: AFP

Kastriert, gechippt und wieder freigelassen

Bis zu 2000 Hunde sollen in den nächsten drei Jahren mittels der Methode Catch- Neuter- Release (CNR) kastriert und geimpft werden. Das sei die einzige Methode zur Kontrolle von Streunerpopulationen, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als nachhaltig und human angesehen wird, betonte Vier Pfoten in einer Aussendung.

Bei der Catch- Neuter- Release- Methode werden die Tiere eingefangen, kastriert, gegen Tollwut geimpft und gegen Parasiten behandelt. Außerdem werden sie gechippt und registriert. Die frisch kastrierten Tiere verbringen die ersten 24 Stunden nach der Operation in der Tierklinik und werden dann wieder in ihrem angestammten Revier freigelassen. So kann ein Tierärzteteam mehrere Hundert Tiere in einer Stadt in nur einem Monat behandeln. Abgesehen von den ethischen Aspekten ist diese Methode billiger und wesentlich nachhaltiger als die Tötung und Entsorgung der Tiere.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum