Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 00:50
Foto: APA/HANS PUNZ

Strache erhitzte Gemüter mit Kernstock- Hymne

27.10.2016, 14:28

Mit einem Posting auf Facebook hat FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache ausgerechnet am Nationalfeiertag erneut für erhitzte Gemüter gesorgt. Er veröffentlichte am Mittwoch auf der Social- Media- Plattform eine Strophe der Hymne der Ersten Republik und des Ständestaates von "Hakenkreuzlied"- Dichter Ottokar Kernstock. SPÖ und Grüne reagierten empört, sie vermissen eine Distanzierung des Hofburg- Kandidaten Norbert Hofer von solchen Ansagen.

Strache veröffentlichte am Nationalfeiertag auf seiner Facebook- Seite ein Foto von sich vor Österreich- Fahne und Parlament. Dem Bild ist eine Strophe der Hymne der Ersten Republik beigefügt.

Ottokar Kernstock hatte diese 1920 zur Melodie der Kaiserhymne unter dem Titel "Deutschösterreichische Volkshymne" verfasst. 1929 wurden Text ("Sei gesegnet ohne Ende") und Melodie zur Bundeshymne erklärt - die auch im austrofaschistischen Ständestaat bis 1938 beibehalten wurde. 1923 hatte Kernstock das "Hakenkreuzlied" für die Fürstenfelder Ortsgruppe der Deutschen Nationalsozialistischen Arbeiterpartei (DNSAP) geschrieben.

Strache: "Sie müssen wirklich eine Nazi- Phobie haben"

In den zahlreichen Kommentaren zu seinem Posting war Strache dann auch noch am Donnerstag bemüht, das Hymnen- Zitat zu verteidigen. Kernstock sei demnach 1928 gestorben, als die Nazis an die Macht kamen, habe er gar nicht mehr gelebt. "Sie müssen wirklich eine Nazi- Phobie haben", lautete etwa die Antwort des blauen Parteichefs (bzw. seines Social- Media- Teams) auf einen Kritiker. Kernstock sei ein "steirischer Dichter und katholischer Priester" gewesen, betonte Strache weiter. "Es war eine Hymne eines demokratischen Österreichs, welches 1934 durch den Putsch der Austrofaschisten leider außer Kraft gesetzt wurde und in Folge auch die unselige und grausame NS- Zeit erleiden musste."

"Abstand nehmen vom Verbreiten von Hetze und Hass"

"Zuerst fantasiert Strache einen Bürgerkrieg in Österreich herbei, dann postet er eine Strophe der Austrofaschismus- Hymne des Nazi- Dichters Kernstock", kritisierte hingegen SPÖ- Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler am Donnerstag den Facebook- Eintrag des FPÖ- Parteichefs. Er forderte "die FPÖ samt Präsidentschaftskandidat Hofer auf, vom Verbreiten von Hetze und Hass Abstand zu nehmen".

Der grüne Abgeordnete Karl Öllinger ortete eine "erschreckende" Radikalisierung der FPÖ: "Innerhalb kürzester Zeit werden von den Spitzen der FPÖ so ziemlich alle politischen Schamgrenzen gesprengt", erinnerte er auch an die "Hassorgien blauer Fans" auf Straches Facebook- Seite.

27.10.2016, 14:28
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum