Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.05.2017 - 15:34
Foto: APA/BARBARA GINDL (Symbolbild)

Steirer erfand Entführung aus Angst um Tochter

21.12.2016, 09:54

Der Fall klang bereits mysteriös - jetzt kommt langsam Licht ins Dunkle. Jener Steirer, der nach mehr als einer Woche Abgängigkeit am Dienstag wieder aufgetaucht ist  - eine mögliche Entführung stand im Raum -, hat bei seiner Befragung den Ermittlern reinen Wein eingeschenkt. So gestand der 40- Jährige nun, alles erfunden zu haben - tatsächlich hatte er sich in einer Höhle versteckt. Als Grund gab er an, dass er Angst vor einer Entführung seiner Tochter gehabt habe.

Der 40- Jährige hatte eigenen Angaben zufolge die Suche nach ihm von der Höhle aus miterlebt, wie Ermittler Anton Kiesl Mittwochfrüh gegenüber der APA sagte. Anschließend sei der Steirer aus der Bezirk Bruck- Mürzzuschlag zu Fuß nach Niederösterreich gegangen und dann mit einem Bus nach Sollenau im Bezirk Wiener Neustadt- Land gefahren.

Hintergründe noch undurchsichtig

Warum er sich versteckt hat, sei laut Kiesl noch nicht ganz klar: Er habe davon gesprochen, dass er um seine 17- jährige Tochter fürchtete - diese wäre in Gefahr und sollte angeblich entführt werden. Mit seinem Verschwinden wollte er dann offenbar die potenziellen Täter - sie sollen aus Ungarn sein - abschrecken. Der Steirer dürfte Kontakt zur Rotlichtszene haben, das konnte Kiesl aber nicht bestätigen.

Die Angaben des Mannes müssten nun überprüft werden, hieß es weiter. Auch weitere Befragungen sind geplant.

Nachts spurlos verschwunden

Der in der Nähe von Mariazell im Bezirk Bruck- Mürzzuschlag lebende Vater war in der Nacht auf den 12. Dezember aus seinem Einfamilienhaus verschwunden. Angehörige befürchteten einen Unfall. Dienstagfrüh tauchte der 40- Jährige im niederösterreichischen Sollenau auf und gab vor der Polizei an, er sei entführt worden. Die Ermittler des Landeskriminalamts Steiermark brachten den Mann zurück nach Hause und befragten ihn. Schließlich revidierte er seine Angaben.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum