Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 23:49
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER, APA/HELMUT FOHRINGER

Spionageaffäre in der Wiener SPÖ- Zentrale

30.07.2016, 08:33

Ein Bibliothekar in der SPÖ- Parteizentrale in der Wiener Löwelstraße hat jahrelang unbemerkt für die kommunistischen Geheimdienste in Ungarn und der damaligen Tschechoslowakei spioniert. Entsprechende Briefe und interne Dokumente seien nun in einem Archiv in Budapest entdeckt worden, wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet.

Richard K. (Decknamen: Herick und Voral), der 1988 verstarb, hat laut "profil" von 1975 bis zu seinem Tod Briefe von SPÖ- Politikern wie Bruno Kreisky, Karl Blecha, Fritz Marsch und Peter Jankowitsch sowie interne Parteidokumente und persönliche Analysen der österreichischen Innen- und Außenpolitik nach Budapest und Prag geschickt. Alle zwei oder drei Monate soll er dafür zwischen 8000 und 10.000 Schilling (rund 580 bis 725 Euro) kassiert haben.

Die SPÖ-Parteizentrale in der Wiener Löwelstraße
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Der ungarische Historiker und Universitätsprofessor Lajos Gecsényi hatte die in 45 Ordnern gesammelten Berichte und Akten von Richard K. erst vor wenigen Monaten im Historischen Archiv des Nachrichtendienstes in Budapest entdeckt.

Wie aus den Akten hervorgeht, hatte K. auch Zimmerpläne und Schlüsselabdrucke von Büros in der SPÖ- Zentrale und im Renner- Institut angefertigt. Damit konnten ungarische Agenten in die Parteizentrale eindringen, was Aktenvermerke des Geheimdienstes über nächtliche "Operationen" belegen.

"Unauffälliger Mensch, der immer freundlich grüßte"

Der damalige Innenminister Karl Blecha ließ 1984 die Büros in der SPÖ- Zentrale auf Abhöreinrichtungen durchsuchen. "Aber es wurde damals nichts gefunden", so Blecha heute. K. habe er als "unauffälligen Menschen, der immer freundlich grüßte", in Erinnerung.

SPÖ-Urgestein Karl Blecha
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Die Berichte von K. wurden vom Nachrichtendienst in Ungarn an den KGB in Moskau weitergeleitet. Ein hochrangiger KGB- Offizier habe sich laut "profil" 1985 für K's Analysen über den Ost- West- Handel und die Energiepolitik Österreichs "bedankt".

30.07.2016, 08:33
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum