Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 14:11
Menschliche Spermien unter dem Mikroskop
Foto: APA/dpa/Jan Woitas

Spermabestandteil schützt im Alter das Herz

14.11.2016, 18:35

Spermidin, eine natürliche Substanz, die in höchster Konzentration in der Samenflüssigkeit vorkommt, kann die Lebensdauer und Herz- Kreislauf- Gesundheit verbessern. Das hat jetzt ein internationales Forscherteam herausgefunden. Sicher bei Mäusen und Ratten und vermutlich auch beim Menschen, wie Wissenschaftler um Frank Madeo an der Universität Graz berichten.

Jahrzehntelange falsche Ernährung, Bewegungsmangel und Bluthochdruck können dem Herzen massiv schaden und machen Menschen im Alter zunehmend anfälliger für Erkrankungen der "Pumpe" und der Blutgefäße. Da aufgrund der demografischen Entwicklung heute immer mehr Menschen immer älter werden, steigt auch die Zahl der Herzerkrankungen - selbst bei jenen, die gesund gelebt haben.

Herzmuskelsteifigkeit und Verdickung (Hypertrophie) der linken Herzkammer sind häufige Begleiterscheinungen des Alterns, welche letztlich das Risiko für Herzversagen erhöhen. Eine gezielte Behandlung wie auch Wege zur Verhinderung der Erkrankung stehen noch aus. Vor allen Dingen weil das Wissen über die grundlegenden Mechanismen für die fortschreitende Verschlechterung der alternden Herzen fehlt, wie Madeo vom Institut für Molekulare Biowissenschaften an der Uni Graz erklärte.

Laut Madeo ist die sogenannte Autophagie einer der wichtigsten Prozesse im menschlichen Körper, um auch Herzzellen gesund und leistungsfähig zu halten. In diesem Prozess des "sich selbst Fressen" bauen die Körperzellen eigene fehlerhafte Bestandteile ab. Sie verwerten diese vor allem in Hungerperioden, um neue Bausteine zu generieren und nutzen sie zugleich zur Energiegewinnung. Ohne Autophagie würde sich der zelluläre Müll in der Zelle ablagern und über kurz oder lang ihre reibungslose Funktion behindern.

Spermidin kommt auch in Lebensmitteln vor

Wie Madeo und Tobias Eisenberg schon 2009 herausgefunden haben, kann jenseits von Hungerperioden die körpereigene Substanz Spermidin genau diesen zellulären Reinigungsprozess ankurbeln. In Labortests haben die Grazer Forscher gesehen, dass die Gabe von Spermidin die Lebensdauer in einfachen Organismen wie Hefe, Fruchtfliegen und Fadenwürmern verlängert. Das Polyamin kommt in hohen Konzentrationen in der männlichen Samenflüssigkeit, aber auch in bestimmten Lebensmitteln vor - etwa in Weizenkeimen, Sojabohnen, Erbsen, manchen Käsesorten, Pilzen und Nüssen. Ursprünglich war es für seine Funktion beim Zellwachstum bekannt.

Zuletzt hat das Team aus Forschern der Universität Graz und Med- Uni Graz gemeinsam mit internationalen Kollegen aus u.a. Deutschland, Frankreich und den USA herausgefunden, dass durch im Trinkwasser verabreichtes Spermidin die mittlere Lebensdauer von Mäusen verlängert wird. Es zeigte sich vor allem, dass Spermidin die Herzfunktion bei älteren Mäusen verbessert. Das deute darauf hin, dass eine Verzögerung in der Alterung des Herzens zur Erhöhung der Lebensdauer beiträgt, schließen die Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins "Nature Medicine".

Substanz senkt Blutdruck und erhöht Herzelastizität

Mäuse, mit einem genetischen Defekt zur Autophagie in Herzzellen hatten wiederum keinen Profit durch die Spermidin- Gabe. Das lässt die Forscher nunmehr vermuten, dass die kardioprotektiven Effekte von Spermidin auf der Fähigkeit beruhen, Autophagie zu aktivieren. Auch bei Ratten, die aufgrund einer salzreichen Diät erhöhten Blutdruck aufwiesen, leitete die Substanz kardioprotektive Effekte ein, wie der Grazer Erstautor Eisenberg zusammenfasste: Hier führte zusätzliches Spermidin zur Senkung ihres Blutdrucks und zu einer Verbesserung ihrer Herzfunktion. "In Tiermodellen hat Spermidin die Herzelastizität und diastolische Entspannung der linken Herzkammer erhöht, während die Verdickung der Herzwände abnahm. Das bedeutet: Der Herzmuskel kann sich zwischen den Schlägen besser entspannen und sich daher wieder mit mehr Blut füllen", schilderte Eisenberg.

Die Autoren haben auch indirekt getestet, ob die Einnahme von Spermidin für den Menschen vorteilhaft sein kann. Mittels Fragebogen, in dem rund 800 Probanden in Südtirol angaben, wie oft sie bestimmte Nahrungsmittel aßen, war eine erhöhte Zufuhr von Spermidin mit einem niedrigeren Risiko von Herzinsuffizienz und anderen kardiovaskulären Krankheiten verbunden. Als nächsten Schritt wollen die Forscher in kontrolliert klinischen Studien die schützenden Effekte am Menschen erheben.

14.11.2016, 18:35
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum