Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.07.2017 - 17:53
Foto: AP

So will die EU die Mittelmeerroute schließen

03.02.2017, 10:36

Ausgerechnet Libyen: Wenn die EU die Migration im zentralen Mittelmeer stoppen will, muss sie mit dem nordafrikanischen Land zusammenarbeiten. Doch dort flammt immer wieder Gewalt auf, Migranten leben im Elend. Am Freitag beschäftigen sich die europäischen Staats- und Regierungschefs beim EU- Gipfel auf Malta mit der festgefahrenen Lage. Mittlerweile sind erste Details durchgesickert, wie die EU die Mittelmeerroute dicht machen und so den Migrantenstrom unterbinden will. Wirklich ausgereift erscheint das Konzept allerdings nicht.

Seit der Weg über den Balkan versperrt ist und die EU ihren Pakt mit der Türkei geschlossen hat, kommen deutlich weniger Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Damit rückt für die EU das zentrale Mittelmeer in den Fokus.  Rund 180.000 Migranten sind im vergangenen Jahr von dort nach Italien gekommen, die meisten von ihnen fuhren aus Libyen ab. Tausende starben bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, auf See.

Zudem sind die Chancen der zumeist afrikanischstämmigen Migranten auf Asyl deutlich schlechter als die syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge. Sie stammen vor allem aus Staaten südlich der Sahara. Die größte Gruppe unter ihnen stellten im vergangenen Jahr Nigerianer (21 Prozent) und Eritreer (elf Prozent). Eritreer haben sehr gute Chancen auf Asyl in Europa, bei Migranten aus Guinea, Elfenbeinküste, Gambia, Senegal, Mali und Sudan variiert die Anerkennungsquote.

Foto: thinkstockphotos.de

Libyen nicht als "sicheres Drittland" einstufbar

Die EU will generell die Zusammenarbeit mit Herkunfts- und Transitländern von Migranten verbessern, denn dass es mit Libyen einen ähnlichen Deal wie mit der Türkei geben könnte, ist eher unwahrscheinlich. Zu instabil ist die politische Lage seit dem Sturz und Tod von Machthaber Muammar al- Gadafi. Zwar arbeitet Brüssel derzeit mit einer von den Vereinten Nationen anerkannten Einheitsregierung zusammen und bildet mit dieser gemeinsam Küstenschützer aus. Die Regierung in Tripolis sieht sich allerdings immer wieder mit Putschversuchen und Widersachern konfrontiert.

Daher kann die EU Libyen auch nicht als "sicheres Drittland" einstufen, in das man Flüchtlinge zurückschicken kann. Und wenn Schleuser die Menschen erst in internationale Gewässer gebracht haben, können die Boote der EU- Marineoperation Sophia sie auch nicht einfach zurückschicken - die Besatzungen bringen die Geretteten dann nach Europa.

Foto: AFP

Küstenwache soll "Schutzlinie" bilden

Daher soll die libysche Küstenwache, geht es nach dem Konzept des maltesischen EU- Ratsvorsitzes, eine "Schutzlinie" in den libyschen Hoheitsgewässern nahe der Küste bilden. Der Plan: Unterstützt von Ländern wie Italien und Malta sollen libysche Grenz- und Küstenschützer die Schleuserboote nahe der Küste abfangen und die Flüchtlinge wieder zurück nach Afrika bringen. Ihr eigentliches Ziel, Italien, sollen sie so nicht mehr erreichen können. Für die libysche Küstenwache gibt es keine rechtlichen Probleme, Boote nahe der Küste zu stoppen und zurück ans Ufer zu bringen.

Foto: APA/AFP/MAHMUD TURKIA

Eine Errichtung von Flüchtlingslagern in Libyen ist seit Längerem immer wieder Thema. In einem Entwurf für die Abschlusserklärung des EU- Gipfels in Malta wird der Aufbau von "angemessenen" Aufnahmeeinrichtungen in Libyen als eine der Prioritäten genannt. Das muss aber nicht bedeuten, dass die EU Migranten dorthin zurückbringt. Stattdessen könnten sich dort auch Menschen melden, die in Libyen sind - oder die ausgebaute libysche Küstenwache könnte eines Tages Migranten dorthin bringen, die sie aus dem Wasser gefischt hat.

Italien und Libyen unterzeichneten Abkommen

Als erster Schritt wurde am Freitagvormittag auf Malta ein Abkommen zwischen Italien und Libyen unterzeichnet. Demnach sollen die libysche Küstenwache und der Grenzschutz im Kampf gegen illegale Einwanderung unterstützt werden, sagte der italienische Premier Paolo Gentiloni nach einem Treffen mit dem Ministerpräsidenten der libyschen Einheitsregierung, Fayez al- Sarraj.

Redakteurin
Michaela Braune
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum