Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 21:34
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: krone.at / Video: krone.at

So überfüllt sind Wiens Krankenhäuser

04.01.2017, 16:53

In den Wiener Gemeindespitälern müssen Patienten stunden- und tagelang in Gangbetten "genesen" - Tag und Nacht, bei grellem Licht, jeglicher Intimsphäre beraubt. Die "Krone" fand in den Spitälern am Mittwoch prekäre Bedingungen für Patienten vor. Verstärkt werden sie durch die aktuelle Grippewelle und die Urlaubszeit.

"Da liegen jeden Tag Patienten auf dem Gang", sagt ein Besucher auf dem Weg zur Unfallchirurgie im Wilhelminenspital. Beim Eintreten stehen gleich vier Betten auf einem Flur. Es sind ausschließlich ältere Patienten, die am Mittwochvormittag hier untergebracht sind. Mit einem winzigen Fetzen Stoff "bedeckt", versucht eine Frau nach dem Griff zu schnappen, während Besucher, Ärzte und Pfleger vorbeigehen. Sie liegt zwischen Geräten und zwei kleinen Trennwänden.

Foto: Reinhard Holl

Das gleiche Bild im Donauspital: Sieben Patienten liegen inmitten der Notfallambulanz, das Wartezimmer platzt aus allen Nähten. Sie verbringen Stunden in dem Raum. Auf der Unfall- und Sportchirurgie löffeln Gangpatienten in ihren Betten das Essen aus Tellern.

Foto: krone.at

Geheimniskrämerei um die genauen Zahlen

Beim Krankenanstaltenverbund (KAV) leugnet man gar nicht, dass die "Kapazitäten aktuell an Grenzen stoßen". Grund seien die Grippewelle, Urlaube im niedergelassenen Bereich und die Zunahme der Zahl älterer Patienten. Aber um die Anzahl der Gangbetten macht der KAV ein Geheimnis.

Foto: krone.at

Ärztekammer- Chef: "Gangbetten sind Folge von Fehlplanung"

"Es ist unwürdig", kommentiert Ärztekammer- Chef Thomas Szekeres. Die ÖVP ortet ein Versagen der Gesundheitspolitik. "Gangbetten sind in Grippezeiten nicht die Ausnahme, sondern das ganze Jahr über die Regel", so ÖVP- Wien- Chef Gernot Blümel. Deshalb ersucht er den Stadtrechnungshof, die Situation in KAV- Spitälern zu prüfen. "Gangbetten sind die Folge von Fehlplanung. Da liegt die Schuld beim Management und der Politik", kritisiert Szekeres.

Maida Dedagic und Reinhard Holl, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum