Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.02.2017 - 03:01
Foto: thinkstockphotos.de

So schnell wird der liebste Mensch zum Hassposter

09.02.2017, 16:45

Forscher der US- amerikanischen Unis Stanford und Cornell haben untersucht, was aus liebenswürdigen Internetnutzern Zwietracht säende Hassposter macht - und ein erstaunliches Ergebnis zutage gefördert. Demnach kann selbst der freundlichste Zeitgenosse zum digitalen Ungustl werden, wenn er schlechte Laune hat und genügend Hasspostings sieht.

Früher nannte man sie Trolle und ignorierte ihre Ergüsse. Heute nennt man sie Hassposter, debattiert ihretwegen über die Grenzen der Meinungsfreiheit, erdenkt politische Maßnahmen gegen sie, fordert zur "Gegenrede" auf und stellt sich die Frage, was diese digitalen Hassposter eigentlich für Menschen sind.

Eine neue Studie aus den USA  zeigt nun: Es sind mitnichten nur Asoziale, sondern Menschen wie Sie und wir, die im Netz Grenzen überschreiten. Hassposter kann nämlich jeder werden, wenn nur die Voraussetzungen stimmen.

Foto: thinkstockphotos.de

Experiment zum Phänomen Hasspostings

Den Beweis traten die Forscher laut einem Bericht des IT- Magazins "Technology Review"  mit einem Experiment an. Für ihre Studie legten sie einigen Probanden zunächst Rätsel vor, die sie in einer vorgegebenen Zeit lösen mussten.

Der Trick: Manche Rätsel waren leichter und sollten sie freudig stimmen, andere waren schwer, damit die Probanden grantig werden. Nach dem Rätsel mussten die Testpersonen zur Einordnung ihrer Stimmen Fragen beantworten.

Foto: thinkstockphotos.de

Wer grantig ist, schreibt eher Hasspostings

Dann ging es ans Eingemachte: Die Forscher ließen ihre Testpersonen auf eine Online- Diskussion über einen Artikel zur US- Präsidentenwahl los, unter dem je nach Testaufbau konstruktive oder gehässige Postings standen.

Das Ergebnis des Experiments: Wer in schlechter Stimmung war, wies ein um 89 Prozent erhöhtes Risiko auf, zum Hassposter zu werden. Wer andere Hasspostings sieht, erhöht das Risiko um 68 Prozent. Beides kombiniert kann in der Anonymität des Internets also selbst freundliche Menschen zu richtigen Fieslingen machen.

Posting- Analyse zeigt: Hass erzeugt mehr Hass

Zusätzlich zu dem Experiment haben die Autoren der Studie 16 Millionen Postings auf der Website des Nachrichtensenders CNN analysiert, um Muster zu erkennen. Tatsächlich stammt dort jedes vierte Hassposting von Nutzern, die zuvor nicht durch solche Postings aufgefallen waren.

Artikel mit vielen negativen Kommentaren erzeugen überdies mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Hasspostings. Hass erzeugt also noch mehr Hass.

Hasspostings häufen sich montags und abends

Eine besonders interessante Erkenntnis: Hasspostings häufen sich während bestimmter Zeitfenster, die interessanterweise in einem Zusammenhang mit den Gepflogenheiten der Erwerbswelt stehen. Während der Hass am Wochenende abflaut, häufen sich Gemeinheiten mit dem Beginn der Arbeitswoche wieder. Und auch abends nach Dienstschluss verspüren viele Menschen das Bedürfnis, im Netz "Dampf abzulassen".

Lesen Sie auch:

Redakteur
Dominik Erlinger
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum