Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.02.2017 - 02:52
Foto: Fraunhofer IFF, Udo Seiffert

Smartphone- App entlarvt Pestizide im Apfel

08.02.2017, 11:26

Die Äpfel sind mit "Bio" etikettiert - doch ob sie wirklich ungespritzt sind, weiß der Kunde nicht. Abhilfe verspricht eine Smartphone- App des Fraunhofer- Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg: Mit ihrer Hilfe sollen Verbraucher künftig unter anderem überprüfen können, ob der Apfel Rückstände von Pestiziden enthält.

Üblicherweise braucht man für solche Messungen eine spezielle Hyperspektralkamera: Sie justiert jeweils auf verschiedenfarbiges Licht und ermittelt, wie viel Licht dieser Farbe das Objekt zurückwirft. So erstellt sie einen gesamten spektralen Fingerabdruck des Gegenstands, aus dem die Forscher dann über ein mathematisches Modell beinahe beliebige Informationen über das Objekt extrahieren können - etwa die Inhaltstoffe.

"Da im Smartphone keine Hyperspektralkamera integriert ist, haben wir dieses Prinzip einfach umgedreht", erläutert Professor Udo Seiffert vom IFF die Funktionsweise der "HawkSpex mobile" genannten Smartphone- App. "Wir haben mit der Kamera einen breitbandigen dreikanaligen Sensor - also einen, der alle Wellenlängen misst - und beleuchten den Gegenstand mit Licht unterschiedlicher Farbe."

Foto: Fraunhofer IFF, Udo Seiffert

Das heißt: Nicht die Kamera misst die Lichtintensität in den verschiedenen Farben, sondern das Display beleuchtet das Objekt nacheinander in Sekundenbruchteilen in einer Reihe von unterschiedlichen Farben. Wirft das Display also nur rotes Licht auf das Objekt, kann das Objekt auch nur rotes Licht reflektieren - und die Kamera nur rotes Licht messen.

Intelligente Auswertealgorithmen sorgen dafür, dass die App mit der begrenzten Rechenleistung eines Smartphones auskommt und die eingeschränkten Leistungen von Kamera und Display kompensiert.

App soll Ende des Jahres auf den Markt kommen

Die erste Laborversion der auch zum Patent angemeldeten App ist fertig. Bevor sie jedoch für den privaten Nutzer veröffentlicht werden kann, müssen die Forscher einer Mitteilung des Instituts zufolge erst verschiedene Anwendungen entwickeln. Denn um analysieren zu können, ob sich Pestizide im Apfel befinden, müsse das System zunächst über Vergleichsmessungen angelernt werden. Etwa Ende 2017, hofft Seiffert, könnte die App auf den Markt kommen.

Foto: NDR

Vergleichsmessungen sind allerdings nicht immer nötig. Denn bei einigen Fragen geht es nicht um die Angabe einzelner Inhaltstoffe, sondern nur um die Messung unterschiedlicher Verteilungen von Stoffen oder Materialien. Etwa beim Autokauf: Hier könnte die App vergleichen, ob der Lack an allen Stellen exakt die gleiche Farbe hat - oder ob nachlackiert wurde.

App vielfältig einsetzbar

"Es sind so zahlreiche Einsatzbereiche denkbar, dass der Markt uns sicherlich überrennen wird", ist sich Seiffert sicher. Daher setzen die Forscher auf einen Ansatz, der dem Online- Lexikon Wikipedia nachempfunden ist. "Wenn die App Ende 2017 auf den Markt kommt, können engagierte Nutzer zum großen Ganzen beitragen und neue Anwendungen kreieren, zum Beispiel die Beurteilung der Belastung von Salatköpfen mit Pflanzenschutzmitteln, indem sie das System für eine solche Fragestellung anlernen."

So sollen Nutzer etwa behandelte und unbehandelte Salatköpfe verschiedener Sorten mit der App vermessen und die Daten an das Institut schicken, wo Forscher die Messungen dann prüfen und die Anwendung gegebenenfalls für alle Nutzer freischalten.

Foto: APA/dpa-Zentralbild

Verwendung finden könnten die App laut Seiffert auch im kommerziellen Bereich, beispielweise bei der Qualitätskontrolle von Lebensmitteln, der Wirksamkeit von Kosmetikprodukten oder auch die Landwirtschaft. Landwirte könnten demnach etwa per App ermitteln, ob ihre Pflanzen ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind oder besser gedüngt werden sollten.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum