Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 23:32
In Österreich dürfen Frauen auf freiwilliger Basis zum Bundesheer.
Foto: APA/Bundesheer

Schweiz: Kommt bald die Wehrpflicht für Frauen?

07.07.2016, 06:04

Die Schweiz will in Sachen Gleichberechtigung offenbar neue Wege gehen. Künftig sollen in unserem Nachbarland auch Frauen einen Zivil- oder Militärdienst leisten müssen. Eine Studiengruppe hat dem Bundesrat am Mittwoch mittels Bericht eine Empfehlung dafür abgegeben. "Die Frauen haben in den letzten Jahren in Sachen Gleichberechtigung Terrain gutgemacht. Deshalb sollten sie auch dieselben Pflichten haben wie die Männer", sagte der Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft, Denis Froidevaux. Jetzt sind das Verteidigungs- und Bildungsministerium am Zug, das entsprechende Gesetz zu ändern.

Die 2012 eingesetzte Studiengruppe hatte den Auftrag, das derzeitige Dienstpflichtmodell zu überprüfen und Vorschläge für "ein möglichst gerechtes und an den realen Bedürfnissen ausgerichtetes System" auszuarbeiten. Nun kam die Gruppe zum Schluss, dass das System teilweise geändert gehört, um auf die neuen Herausforderungen in der Zukunft besser reagieren zu können.

"Junge Menschen müssen sich für die Gemeinschaft engagieren"

"Im Zentrum steht der staatspolitische Gedanke, dass sich junge Menschen für die Gemeinschaft engagieren müssen", zitierte der Schweizer "Blick" aus dem Bericht der Studiengruppe. So gäbe es ihr zufolge einen Personalnotstand im Pflege- und Betreuungsbereich, aber auch beim Militär stagniere die Zahl der Soldaten.

Deshalb lautet eine weitere Empfehlung, mehr Anreize für Militärdienstleistende zu schaffen - etwa durch Steuererleichterungen oder eine Erhöhung des Soldes. "Die Schweizer Armee wird in einigen Jahren Probleme bekommen, die Qualität ihres Führungspersonals zu sichern. Wer nicht einsieht, dass Frauen auch der Armee einen Mehrwert bringen können, lebt auf dem Mars", hatte Froidevaux bereits im Vorjahr gegenüber der "Neuen Züricher Zeitung" gewarnt.

Europa: Wehrpflicht für Frauen bisher nur in Norwegen

Die Studiengruppe empfiehlt dem Schweizer Bundesrat konkret ein Modell nach "norwegischem Vorbild". Norwegen hatte 2014 als erstes europäisches Land die allgemeine Wehrpflicht für Frauen eingeführt. Dort können Frauen zwischen Wehr- und Zivildienst wählen. Die Dienstzeit beträgt zwölf Monate.

Auf anderen Kontinenten gibt es die Wehrpflicht für Frauen bereits in mehr als einem Dutzend Länder. Dazu zählen etwa Israel, China, Bolivien, aber auch die steinzeitkommunistische Diktatur Nordkorea. Zugelassen zur Armee sind Frauen inzwischen in fast allen Staaten der Welt, wenn auch mit Einschränkungen in Bezug auf Waffengattungen und Einsatzgebiet. In den USA wurden in der Ära von Präsident Bill Clinton fast alle Beschränkungen abgeschafft, lediglich auf U- Booten sind Soldatinnen weiterhin nicht zugelassen.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

In der Schweiz soll nach der Sommerpause des Bundesrats über das Thema diskutiert werden. Sollte sich die Politik für eine Wehrpflicht für Frauen aussprechen, könnte eine Volksbefragung die nächste Stufe sein.


07.07.2016, 06:04
fho, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum